Leiden und Sterben Christi musikalisch nachempfinden

Kantorei führt die Markus-Passion von Keiser auf

Frankenberg - Die Kantorei der Liebfrauenkirche lädt zu einem besonderen Konzert am Palmsonntag, 13. April, ein: Sie führt gemeinsam mit dem Barockorchester "La Visione" und Solisten die Markus-Passion von Reinhard Keiser (1674-1739) auf.

Solisten sind Aljoscha Lennert (Frankfurt, Evangelist), Marion Clausen (Marburg, Sopran), Lena Naumann (Wiesbaden, Alt), Florian Brauer (Kassel, Tenor) und Thomas Wiegand (Melsungen, Bass). Es spielt das Barockorchester „La Visione“ mit Konzertmeisterin Isabel Schau. Die Gesamtleitung hat Kantor Daniel Gárdonyi.

Die Kantorei der Liebfrauenkirche bringt die Vertonung des Leidens und Sterbens Jesu in der Fassung des Bach-Zeitgenossen Reinhard Keiser zu Gehör, dessen Todestag sich zum 275. Mal jährt.

Durch die Mischung von Rezitativen, Arien und Chorsätzen wird die Geschichte des Leidens und Sterbens Jesu ein eindrückliches Erlebnis, das auch die Menschen des 21. Jahrhunderts erreichen und bewegen kann.

Die Markuspassion von Reinhard Keiser ist nicht zu verwechseln mit der von Johann Sebastian Bach. Letzterer verwendete in seiner Markuspassion auch Stücke anderer Komponisten, zum Beispiel von Keiser und von Georg Friedrich Händel. (r)

Beginn ist um 17 Uhr, Karten gibt es im Vorverkauf für 15/13/10 Euro, ermäßigt 13/11/8 Euro, in der Buchhandlung Jakobi und an der Abendkasse.

Den ausführlichen Vorbericht lesen Sie in der Freitagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare