Karl-Friedrich Geldbach mit Bundesverdienstkreuz geehrt

Das Bundesverdienstkreuz am Revers: Karl-Friedrich Geldbach (vorne) mit seiner Ehefrau Veronika ist gestern in Bromskirchen für sein ehrenamtliches Engagement in den vergangenen Jahrzehnten ausgezeichnet worden; (hinten von links) Bromskirchens Pfarrer Oliver Schönfeld, Landrat Dr. Reinhard Kubat und Bürgermeister Karl-Friedrich Frese, die Gruß- und Dankesworte sprachen. Foto:  Paulus

Bromskirchen. Karl-Friedrich Geldbach aus Bromskirchen hat das Bundesverdienstkreuz am Bande erhalten. Damit würdigt Bundespräsident Gauck das außergewöhnliche ehrenamtliche Engagement des 68-Jährigen über Jahrzehnte.

„Das haben Sie sich verdient“, stellte Landrat Dr. Reinhard Kubat fest, als er Karl-Friedrich Geldbach die Urkunde überreichte und das Bundesverdienstkreuz ans Revers steckte. Der 68-jährige habe in den vergangenen Jahren „eine wunderbare Leistung für die Gemeinschaft vollbracht“, lobte der Landrat.

Es werde sehr schnell deutlich, warum die Bundesrepublik Geldbach das Bundesverdienstkreuz verleihe, sagte Kubat und erinnerte vor allem an die jeweils mehr als 20 Jahre, in denen Karl-Friedrich Geldbach Vorsitzender der Gemeindevertretung und Ortsbrandmeister war. Geldbach hatte unter anderem bereits den Ehrenbrief des Landes und Ehrenbezeichnungen erhalten. „Das Bundesverdienstkreuz kommt heute als logische Folge hinzu“, so Kubat.

Bürgermeister Karl-Friedrich Frese drückte in seinem Lob für Geldbach auch den Dank aus, dass dieser ihm, vor allem anfangs, stets den Rücken freigehalten habe. „Du hast dich über die Dauer einer Generation in vorbildlicher Weise für die Gemeinde eingesetzt“, sagte Frese. Und Geldbach habe die Ortsteile zusammengeführt, vor allem in der Politik und der Feuerwehr: „Eine deiner Lebensleistungen war es, dass wir heute sagen können: Wir sind alle Bürger der Gemeinde Bromskirchen.“

Pfarrer Oliver Schönfeld verglich Geldbachs Wirken mit einem Zahnrad: „Wie das Zahnrad haben Sie beständig Kraft und Energie weitergetragen und Impulse gegeben. Und Sie haben sich nicht um sich allein gedreht, sondern das große Ganze im Blick gehabt.“

„Es ist schön, dass an einem solchen Tag fast nur das Gelungene, das Gute erwähnt wird, obwohl ich sehr wohl weiß, dass auch einiges schief gegangen ist“, sagte Karl-Friedrich Geldbach in seiner Dankesrede und entschuldigte sich, dass er manchen auch auf die Füße getreten sei. „Aber ich denke, dass das Ringen um den richtigen Weg zum gesellschaftlichen Leben gehört,. Nur dadurch kann das Beste erreicht werden.“

Geldbach dankte allen, die ihn in all den Jahren in der Politik und den Vereinen unterstützt hatten, allen voran seine Frau Veronika. „Dieser Orden gehört allen, die sich für die Belange der Menschen in Bromskirchen und darüber hinaus verdient machen und gemacht haben“, sagte der 68-Jährige.

Mehr über die Verleihung des Bundesverdienstkreuzes in Bromskirchen lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare