Tierärztin gibt Auskunft

Mit Kastrationsmobil gegen unkontrollierte Vermehrung herrenloser Katzen

Für einen Tag im Frankenberger Tierheim: Tierärztin Stefanie Bissbort und ihr Helfer Pascal Hofmann bringen eine Katze in das Kastrationsmobil. Foto:  Hirt

Frankenberg. Tierärztin Stefanie Bissbort gab im Gespräch mit der HNA Auskunft über das Projekt und die Kastration von Katzen.

Warum ist es wichtig, Katzen zu kastrieren? 

Die unkontrollierte Katzenvermehrung stellt ein zentrales Problem des Tierschutzes dar. Besonders in ländlichen Gegenden ist Kastration keine Selbstverständlichkeit, sodass die Tierheime oft mit jungen Katzen überschüttet werden, sagt Stefanie Bissbort. „Bei der Vermehrung der Katzen können auch Krankheiten übertragen werden. Wir versuchen mit den Kastrationen einen Beitrag zur Bekämpfung des Katzenelends zu leisten.“

Wie teuer ist die Kastration?  

 „Wir machen die Kastration pauschal für die Tierheime, die Mitglieder des Landes Tierschutzverbandes Hessen sind“, sagt die Tierärztin. Bei einem öffentlichen Tierarzt könne die Kastration 90 bis 140 Euro kosten.

Wie viele Katzen werden in dem Kastrationsmobil an einem Tag kastriert? 

Stefanie Bissbort und ihre Helfer schaffen in der Regel acht bis zehn Katzen an einem Tag, wobei die Kastration bei Katern nicht so aufwendig sei wie bei weiblichen Tieren. „19 Kastrationen war das Maximum, was wir bisher an einem Tag geschafft haben“, sagt Bissbort.

Wie die Kastration funktioniert und wie oft das Kastrationsmobil ins Tierheim Frankenberg kommt, lesen Sie in der gedruckten Donnerstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare