Frankenberg

Katzen brauchen neues Zuhause

- Frankenberg. Zwei „Problemkatzen“ warten im Frankenberger Tierheim auf verständnisvolle und fürsorgliche Betreuung von einem neuen Frauchen oder Herrchen: Lina und Leo.

Frankenberg. Zwei „Problemkatzen“ warten im Frankenberger Tierheim auf verständnisvolle und fürsorgliche Betreuung von einem neuen Frauchen oder Herrchen. Der Norwegermix-Kater „Leo“ ist etwa vier Jahre alt und kam als Fundkatze stark abgemagert aus dem Raum Battenberg in das Tierheim. Dort fand man heraus, dass der Kater eine gewisse Futterunverträglichkeit hat. Mit Spezialfutter hat er mittlerweile wieder sein Normalgewicht erreicht. Er sei sehr lieb, gesprächig und verschmust, so Tierheimleiterin Judith Beinhauer. Der prächtige Kater ist geimpft und kastriert. Für interessierte Katzenliebhaber geben die Tierschützer entsprechende Ernährungstipps. Kätzin „Lina“ wurde stark verletzt in Marienhagen gefunden. Sie war offensichtlich von einem großen Tier gebissen worden und wurde in der Leiste verletzt. Zudem war das rechte Hinterbein gebrochen, welches aber mittlerweile wieder zusammengewachsen ist. Es bereitet der agilen Katze außer einem leichten Humpeln keine Probleme oder Schmerzen mehr bei der Bewegung. Auch sie ist geimpft und kastriert. Eine wahre „Katzenschwemme“ hatte das Frankenberger Tierheim im November vermeldet (wir berichteten). Nahezu 50 „Stubentiger“ im Alter von sechs Wochen bis zu sieben Jahren wurden vom Tierheim-Team betreut. Dazu gehörten zahlreiche Fundkatzen und solche, die von ihren Besitzern abgegeben wurden. Als Gründe dafür geben die Halter oftmals gesundheitliche Unverträglichkeiten und zerbrochene Beziehungen an.Da den Tierschützern für den Unterhalt nicht unerhebliche Kosten für ärztliche Betreuung und Futter entstehen, werden dringend Tierliebhaber gesucht, die sich einer Katze verantwortlich annehmen. Die Katzen sind entwurmt, geimpft und kastriert. Die Quarantänestation im neuen Katzenhaus muss noch mit neuen großräumigen Boxen ausgestattet werden, damit es die Samtpfoten auch bei Krankheit so bequem wie möglich haben. Dazu kann die Bevölkerung den Tierschützern finanziell unter die Arme greifen.Die Konten bei der Volksbank unter 1122304 und bei der Sparkasse Waldeck-Frankenberg unter 5002548 stehen dazu zur Verfügung. Spendenquittungen werden auf Wunsch ausgestellt. Infos erteilt das Tierheim unter Telefon 06451/6309.(hwc)

Kommentare