Katzenflut bereitet Sorgen: Tierheim Frankenberg bittet um Unterstützung

+
Einfach am Tierheim abgestellt: Vier kleine Katzen und ihre Mutter sind im vergangenen Sommer einfach am Tierheim abgestellt worden.

Frankenberg. Das Frankenberger Tierheim bittet um Unterstützung im „Kampf gegen Katzenflut und Katzenelend“. Rund 60 Katzen sind derzeit im Heim untergebracht.

Die Mehrzahl von ihnen kam als kleine, niedliche Kätzchen im vergangenen Sommer und Herbst. „Ihre Vermittlungschancen sinken drastisch, wenn im Frühjahr neue, kleine, süße Kätzchen das Tierheim überschwemmen“, schildert Leiterin Barbara Wachtendorf.

Jedes Jahr klären die Tierschützer auf, appellieren an die „Versorger“ freilaufender Katzen, die Tiere rechtzeitig kastrieren zu lassen, bevor die Würfe fallen. „Es macht keinen Sinn, eine ,arme’ Katze über den Winter zu füttern, wenn man nicht bereit ist, die Verantwortung ganz zu übernehmen und sie auch kastrieren zu lassen‘“, sagt Wachtendorf.

Kontakt: Tierheim, Schreufa, Sachsenberger Straße 1b, 06451/6309, Öffnungszeiten täglich 15 bis 17 Uhr, außer donnerstags.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare