Frankenberg

Kaufland plant SB-Markt in Frankenberg

+

- Frankenberg (jos). Direkt gegenüber der geplanten Eder-Galerie will Kaufland in der Siegener Straße einen weiteren großen SB-Markt bauen. Auf dem Gelände befinden sich derzeit der tegut-Markt sowie eine Industriebrache – die einstige Baustoff-Firma Kugel.

Die Aussichten auf eine Umsetzung der Kaufland-Pläne scheinen nicht gut zu sein: Das Kreisbauamt hat die Bauvoranfrage der im Auftrag der Warenhandelsgesellschaft arbeitenden Projektentwickler negativ beschieden. „Auf Basis des geltenden Bebauungsplanes teilen auch wir die Auffassung des Kreisbauamts, dass auf diesem Gelände kein großflächiges SB-Warenhaus zulässig ist“, erklärte Bürgermeister Christian Engelhardt auf FZ-Nachfrage.

Nach Informationen dieser Zeitung erwägen die Projektentwickler nun zwar, gegen die Ablehnung des Bauvorhabens zu klagen. Doch zumindest mittelfristig wird das nicht zu einer Umsetzung des Vorhabens führen. Laut Engelhardt wäre für ein Einzelhandelsobjekt in der von Kaufland vorgesehenen Größenordnung die Ausweisung eines Sondergebiets erforderlich. Dafür müsste nicht nur die Stadt einen neuen Bebauungsplan aufstellen und beschließen, sondern analog zum Verfahren bei der Eder-Galerie müsste auch die Regionalversammlung beim Regierungspräsidium grünes Licht geben. Dass dies geschieht, ist unwahrscheinlich.

„In Verbindung mit dem vergrößerten Herkules-SB-Markt in der Eder-Galerie wäre das Angebot an Lebensmitteln gerade im Hinblick auf die Einkaufszentren in den umliegenden Orten hier in Frankenberg zu groß“, erklärte Engelhardt. Schon als sich die Investorengruppe Rosco vor vier Jahren mit den Galerieplänen befasst hatte, gab es ein entsprechendes Signal vom Regierungspräsidium. Ursprünglich wollte nämlich Herkules auf der Wiese neben dem Baumarkt einen neuen SB-Markt errichten. Nur weil Herkules und Rosco sich darauf verständigten, dass der SB-Markt in der Galerie einzieht und Herkules nicht neu baut, ebnete die Regionalversammlung den Weg für das Projekt Eder-Galerie, die nach jahrelangem Hin und Her nun tatsächlich kurz vor der Umsetzung steht.

Kaufland selber bestätigte auf Nachfrage der FZ indes lediglich ein generelles Interesse an einer Ansiedlung in Frankenberg. „Grundsätzlich ist es für uns interessant, in Frankenberg zu expandieren. Zum heutigen Zeitpunkt können wir jedoch keine Auskünfte über zukünftige Vorhaben machen“, teilte Sprecherin Andrea Kübler mit.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Samstag, 26. November.

Kommentare