Ärger über Galerie-Investor Rosco

Kaufmännischer Verein: Birgit Faupel neue Vize

Der Vorstand des  Kaufmännischen Vereins Frankenberg: von links Heiner Himmel, Christian Meißner,  Birgit Faupel, Andre Kreis, Wilhelm Finger, Eva Mandel

Frankenberg. Der neue zweite Mann im Vorstand des Kaufmännischen Vereins ist eine Frau: Die Frankenberger Geschäftsfrau Birgit Faupel wurde einstimmig zur neuen stellvertretenden Vorsitzenden gewählt.

Sie löst in dieser Funktion Heiner Himmel ab, der nach acht Jahren Vorstandsarbeit nicht mehr kandidiert hatte. Mit den Stimmen aller Mitglieder wiedergewählt wurden bei der Jahreshauptversammlung Vorsitzender André Kreisz und der weitere stellvertretende Vorsitzende Wilhelm Finger. Kreisz hatte den Vorsitz vor zwei Jahren von Günter Beil übernommen.

Die Versammlung fand am Donnerstagabend im Hotel Die Sonne Frankenberg statt. Für Rainer Grosche, der ebenfalls nicht mehr angetreten war, wurde Eva Mandel von der Sparkasse Waldeck-Frankenberg zur neuen Schatzmeisterin gewählt, Schriftführer bleibt Christian Meißner. Als Kassenprüfer wiedergewihlt wurden Annette Schmieding-Foerster und Claudia Geisler.

16 Vereinsmitglieder des Kaufmännischen Vereins sind im Aktionsbeirat engagiert, der unter anderem für Veranstaltungen wie Maistadtfest oder Halloween in der Fußgängerzone zuständig ist.

Kaufleute verärgert über Galerie-Investor Rosco

Derweil ist der Kaufmännische Verein mächtig verärgert über den Bad Hersfelder Investor Roso, der in Frankenberg die Eder-Galerie bauen will. Die Planungen laufen inzwischen bereits seit Jahren, eine Entscheidung, ob der Investor tatsächlich baut, ist aber noch nicht gefallen. Erst Ende des Jahres hatte Rosco die Kaufoption auf die Grundstücke, auf denen die Eder-Galerie entstehen soll, bis zum 21. Dezember 2010 verlängert.

André Kreisz, der Vorsitzende der Frankenberger Kaufleute, bezeichnete die derzeitige Situation schlicht als unbefriedigend. "Der Investor hält uns weiter hin", kritisierte Kreisz während der Jahreshauptversammlung der Frankenberger Kaufleute am Donnerstagabend im Hotel Die Sonne Frankenberg. Nach Meinung von Kreisz gibt es deshalb derzeit auch keine Investitionen auswärtiger Interessenten in die Innenstadt. "Diese Abwartehaltung schadet der Stadt enorm", kritisierte Kreisz.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare