Deutscher Wetterdienst plant Verlegung in den Kellerwald

Kein Wetter-Radar in Frankenau

Frankenau. Das Stadtgebiet Frankenau kommt als neuer Standort für das Wetter-Radar des Deutschen Wetterdienstes (DWD) nicht infrage. Das teilte Bürgermeister Björn Brede der HNA mit.

Zur Erinnerung: Der DWD plant aufgrund der Tatsache, dass seine Station dem Bau weiterer Windräder am jetzigen Standort im Wege steht, eine Verlegung des Radars von der ehemaligen Mülldeponie Flechtdorf in den Kellerwald (HNA berichtete).

Als Frankenaus Bürgermeister Björn Brede davon hörte, schrieb er sofort eine Mail an den Deutschen Wetterdienst. Darin betonte er, dass das Stadtgebiet Frankenaus wegen der Höhenlagen ein idealer Standort für eine Wetterstation sei. Er sagte, dass im gesamten Gebiet der Stadt Frankenau keine Windkraft möglich sei und man zudem gerade dabei sei, mit dem hessischen Umweltministerium sowie dem Nationalparkamt am Eingang zum Nationalpark Baurecht zu schaffen.

Jetzt liegt die Antwort des DWD vor: Darin erteilte dieser Brede jedoch eine Absage. Der Hauptgrund: Frankenau liege mit seinen 431 Metern über Normalnull zu niedrig.“ (dau)

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © Symbolbild

Kommentare