Frankenberg: Škoda-Autohaus in Röddenauer Straße schließt

Keine Hoffnung mehr für Menkel

+

- Frankenberg (apa). Das Autohaus Menkel steht nun doch vor dem Aus: Nach Informationen der Frankenberger Zeitung ist der Investor aus dem Sauerland wieder abgesprungen.

Noch Anfang Dezember hatte die Insolvenzverwalterin Gundula Pierson aus Marburg mitgeteilt, dass ein Investor aus dem Sauerland das Autohaus in der Röddenauer Straße übernehmen wolle. Die Verträge seien zwar noch nicht unterschrieben, doch die Vertragspartner seien sich „handelseinig“. Doch zum Vertragsabschluss kam es dann doch nicht. Mit dem Jahr 2011 endet deshalb auch die Geschichte des Autohauses Menkel in Frankenberg.

Über die Gründe machte Pierson keine Angaben: Sie reagierte weder am Donnerstag noch am Freitag auf entsprechende Rückrufbitten der Frankenberger Zeitung. Als Insolvenzverwalterin ist Gundula Pierson in dem Verfahren auskunftsberechtigt. – Für die Kunden aus der Region, die einen Škoda fahren, zeichnet sich aber nach FZ-Informationen eine Lösung ab. Auch für das bisherige Menkel-Areal in der Röddenauer Straße 14 gibt es bereits Pläne, in die ein weiteres heimisches Autohaus eingebunden ist.

Kommentare