Waldeck-Frankenberg

Keine Mückenplage im Landkreis erwartet

Waldeck-Frankenberg. Sommerzeit ist immer auch die Zeit von Stechmücken und Insekten. Mit einer schweren Plage müssen die Menschen im Landkreis in diesem Sommer aber nicht rechnen.

Das sagte der Leiter des Gesundheitsamtes, Dr. med. Willi Mumenthaler, auf Anfrage der HNA.

„Mücken vermehren sich besonders in feuchten und warmen Gebieten“, erklärt Mumenthaler. Deshalb seien die Hochwasserregionen verstärkt von den Insekten betroffen. Allerdings würden Mücken ihre Eier selbst in kleine Pfützen ablegen, deshalb gebe es keine Region, die gänzlich von ihnen verschont bleibe.

Besonders geeignete Brutplätze seien Regentonnen und stehende Gewässer wie Gartenteiche. Wer die Plage reduzieren will, sollte Regentonnen regelmäßig leeren oder Fische im Teich halten, die die Larven fressen. Knapp zwei Wochen dauert es, bis aus den Eiern neue Mücken schlüpfen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine/HNA Waldeckische Allgemeine.

Von Julia Schwekendiek

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture-alliance/ dpa

Kommentare