Kellerbrand unter Shisha-Bar: Wohnhaus evakuiert

Korbach. Nach einem Kellerbrand in einem Lagerraum einer Shisha-Bar in der Korbacher Innenstadt ist am frühen Samstagmorgen ein zweistöckiges Wohnhaus evakuiert worden.

Flammen schlugen meterhoch an der Fassade des Mehrfamilienhauses empor, dichter Rauch drang aus den Lüftungsschächten.

Ein Bewohner des Hauses in der Arolser Landstraße bemerkte gegen 6 Uhr eine leichte Rauchentwicklung aus dem Keller, wählte den Notruf und begann, die Bewohner des Mehrfamilienhauses zu wecken. Etwa zehn Personen verließen das Gebäude und brachten sich in Sicherheit. Als die ersten Feuerwehrleute wenige Augenblicke nach dem Rettungswagen an der Einsatzstelle eintrafen, mussten die Brandschützer zunächst einen Weg in den verwinkelten Keller finden - durch den Wohnhaus-Eingang war der betroffene Keller nicht zu erreichen.

Noch während der Erkundung entwickelte sich plötzliche eine immer stärkere Rauchentwicklung - und plötzlich schlugen auch Flammen aus den Lüftungsschächten des Kellers. "Der Brand hat durchgezündet", erklärte der stellvertretende Stadtbrandinspektor Carsten Vahland. Einige Kameraden bekämpften das Feuer im Innenangriff, andere löschten die Flammen auch durch die Kellerschächte von außen. Ein Einsatz ohne Atemschutz war dabei nicht denkbar. Um den Keller notfalls mit Schaum zu fluten, bereiteten andere der insgesamt 60 Feuerwehrleute dieses Vorgehen mit Schaummittel vor - der Brand war dann aber auch mit herkömmlichen Mitteln rasch gelöscht.

Verletzt wurde durch das Feuer oder während der Löscharbeiten niemand. In dem betroffenen Raum wurden laut Vahland Utensilien gelagert, die im Zusammenhang mit dem Gebrauch der Shishas stehen. Was letztlich das Feuer ausgelöst hat, war aber am Morgen noch ebenso unklar wie die Höhe des entstandenen Schadens. Die Kripo werde Ermittlungen aufnehmen, hieß es an der Brandstelle.

Um die Bar selbst, aber auch das verrauchte Wohnhaus wieder vom Qualm zu befreien, setzten die Feuerwehrleute unter der Leitung von Wehrführer Jörn Häußler mehrere Be- und Entlüftungsgeräte ein. Die Arolser Landstraße blieb im Abschnitt zwischen Heerstraße und An der Kalkmauer für längere Zeit gesperrt. (112magazin)

Quelle: HNA

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion