Frankenauer Stadtverordnete stimmten Resolution an Ministerin nach heftiger Diskussion zu – Kritik aus den Reihen der CDU

KellerwaldUhr: Parlament macht Druck auf Landesregierung

Blick auf die KellerwaldUhr: Das Infozentrum am Ortsrand von Frankenau darf nur noch bis September touristisch genutzt werden. Bisher gibt es allerdings weder konkrete Pläne für einen Neubau, noch eine Finanzierungszusage dafür. Archivfoto: nh

Frankenau. Die Landesregierung soll umgehend alle erforderlichen Schritte für den Ersatzbau des Infozentrums KellerwaldUhr in die Wege leiten.

Eine entsprechende Resolution an Umweltministerin Silke Lautenschläger hat das Frankenauer Parlament am Donnerstagabend auf Dringlichkeitsantrag der SPD-Fraktion verabschiedet. Vorausgegangen waren allerdings kontroverse Diskussionen.

Anlass für den Antrag war die Schließung der bestehenden KellerwaldUhr als touristische Einrichtung zum November.

Eine defintive Entscheidung über die Finanzierung eines mit einer Million Euro angesetzten Ersatzbaus durch das Land Hessen steht noch aus. Frankenau befürchtet nun, als einzige der Anrainerkommunen bald ohne Nationalpark-Einrichtung dazustehen. Und dass, obwohl die Stadt die erste Kommune war, die dem Nationalpark zugestimmt hat, wie es in der Resolution heißt.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare