Verfolgungsjagd durch Reinhardshausen

Nach wie vor kein Führerschein: Polizei verhaftet Wiederholungstäter

Bad Wildungen. Am 12. November hatte er in Bad Wildungen ein Radargerät umgestoßen, jetzt wurde ein Autofahrer erneut von der Polizei erwischt - wieder ohne Papiere.

Er wurde nach einer Verfolgungsjagd festgenommen. Damals wie heute besitzt er keinen gültigen Führerschein.

Wie die Polizeidirektion Waldeck-Frankenberg am Dienstag berichtete war der Autofahrer aus dem Landkreis Marburg-Biedenkopf am Montag um 7.30 Uhr mit seinem Auto im Bereich Reinhardshausen unterwegs, als er von einer zivilen Polizeistreife erkannt wurde und anschließend kontrolliert werden sollte.

Die Polizisten hatten sich an den Fall im November erinnert, als der Mann ein 100.000 Euro teures mobile Radargerät der Stadt umgestoßen hatte, nachdem es ihn mit 80 km/h in einer 50er-Zone geblitzt hatte. Schaden an dem Gerät: 30.000 Euro. Bei der Personalienüberprüfung hatten die Beamten damals festgestellt, dass der Mann gar nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war.

Im aktuellen Fall forderten die Polizisten zur Unterstützung einen Streifenwagen an, der sich in der Mühlenstraße quer zur Fahrbahn aufstellte, um das herannahende Fahrzeug des Mannes zu stoppen. Der Wagen hielt zunächst auch an, der Fahrer gab dann aber Gas und flüchtete über den Gehweg am Streifenwagen vorbei. Nun folgte eine Verfolgungsfahrt mit weit überhöhter Geschwindigkeit durch Reinhardshausen in Richtung Bad Wildungen. Verkehrsbedingt musste der Verfolgte in Reizenhagen langsamer fahren. Dies nutzten die Beamten, um das verfolgte Fahrzeug einzukeilen und zu stoppen.

Widerstandslos ließ sich der Mann festnehmen. Nun muss er sich wegen des neuerlichen Verkehrsdeliktes verantworten. Sein Fahrzeug wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Kassel sichergestellt.

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion