Kicker tanzten Ballett beim Wintervergnügen des TSV Dodenau

+
Ballett mal anders: Die Fußballer stellten ein Puppentheater dar. ( von links) Lars Hogen, Dennis Höfer und Jens Graw haben sich die Hände von Julian Patze, Marvin Noll und Swen Hogen ausgeliehen.

Dodenau. Singende und tanzende Fußballer, eine feine Dame aus Dodenau und Besuch von blauen Gestalten: Für das Wintervergnügen des TSV Dodenau am Samstagabend hatten die Sportler ein buntes Programm vorbereitet.

Bevor dieses aber los ging, wurden die 24 neuen Mitglieder offiziell in den Verein aufgenommen und zwei langjährige Mitglieder geehrt. Albrecht Schäfer und Fred Hasig sind seit 60 Jahren Mitglied.

Außerdem gab es Glückwünsche für Marius Bergener, André Stey, Robin Kroh und Tim Inacker-Bovermann, die mit der C-Jugend der JSG Obere Eder Kreismeister wurden.

Den ersten Programmpunkt bildete „Eine ganz besondere Schulstunde“ mit der Fußballjugend. So kündigte Christina Specht, die die Lehrerin spielte, den Auftritt an. Thema der Stunde sollte Kochen und Hauswirtschaft werden, zu hören gab es dann einige nicht so ganz ernst gemeinte Lebensweisheiten - unter anderem, dass schmutziges Geschirr nicht schimmelt, wenn man es in der Gefriertruhe aufbewahrt.

Schon seit 60 Jahren im Verein: Albrecht Schäfer und Fred Hasig (Mitte von links) mit den Vorsitzenden Klaus-Peter Müller (links) und Herbert Battenfeld.

Mit einer Zugfahrt, bei der sich zwei sehr ungleiche Frauen begegneten, ging das Programm nach der Essenspause weiter. Eine feine Dame aus Dodenau schminkte sich auf der Fahrt, die in Battenberg zugestiegene Frau vom Dorf versuchte dies mit den Utensilien aus ihrem Korb nachzumachen. Da musste dann Nutella als Rouge herhalten, Schuhcreme als Augenbrauenstift und Maggi-Würze als Duftwässerchen. Harald Specht und Andreas Jahn von den Alten Herren bekamen viel Applaus.

Als nächstes zeigten die Fußballer eine Tanzvorführung. Sie stellten eine Art Puppentheater dar, bei dem sich immer zwei von ihnen zusammengetan hatten. Unter anderem versuchten sie sich am Ballett und am Moonwalken. Das kam so gut an, dass sie eine Zugabe tanzen mussten. (jb)

Welche Programmpunkte noch für Begeisterung beim Publikum sorgten, lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare