Zahl stetig angestiegen

200 Kinder besuchen Deutschkurse im Kindergarten

Waldeck-Frankenberg. Die Zahl der Vorschulkinder und jungen Grundschüler, die im Landkreis Waldeck-Frankenberg so genannte Deutsch-Vorlaufkurse besuchen, ist in den vergangenen Jahren stetig angestiegen.

Der Grund ist einerseits, dass es seit der Einführung dieser Kurse in Hessen vor zehn Jahren heute deutlich mehr Kurse gibt.

„Hinzu kommt aber auch, dass der Anteil der Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil als Erstsprache kein Deutsch hat, ebenfalls angestiegen ist“, berichtet Ute Moldenhauer vom Schulamt Schwalm-Eder/Waldeck-Frankenberg.

An den Grundschulstandorten in Frankenberg, Gemünden (Wohra), Battenberg, Korbach, Volkmarsen, Bad Wildungen und Bad Arolsen sind derzeit Vorlaufkurse eingerichtet. Dort werden 200 Kinder in Kleingruppen drei bis fünf Stunden in der Woche von Lehrkräften unterrichtet.

Die Kurse finden überwiegend in Kitas, aber auch in den Grundschulen statt und richten sich an Kinder mit unzureichenden Deutschkenntnissen. Die Förderung beginnt bereits ab dem Jahr vor der Einschulung.

„Die Lehrkräfte sind darin geschult, den Sprachstand des jeweiligen Kindes zu diagnostizieren, besondere Schwierigkeiten in Artikelverwendung oder Satzbau zu erkennen und mit dem Programm systematisch und gezielt zu fördern“, erklärt Moldenhauer und ergänzt: „Die Kurse werden vorrangig von Kindern besucht, die zweisprachig aufwachsen und in deren Familien überwiegend eine andere Sprache als Deutsch gesprochen wird.“

Die Zweisprachigkeit sei einerseits zwar eine Bereicherung für die Kinder, andererseits sei eine gute Sprachbeherrschung Grundvoraussetzung für erfolgreiches Lernen in allen Fächern und damit für gute Bildungsabschlüsse. „Es ist daher wichtig, so früh wie möglich mit der Förderung zu beginnen“, so Moldenhauer. (dau)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare