Kinder aus Hainaer Bunstruth-Ortsteilen sollen in Haina eingeschult werden

Haina-Kloster. Die Kinder aus den Hainaer Bunstruth-Ortsteilen sollen jetzt doch in Haina eingeschult werden. Dafür soll für einen Schuljahrgang ein Pavillon (Container) aufgebaut werden. Das hat der Kreistag am Dienstag einstimmig beschlossen.

Haina-Kloster. Die Kinder aus den Hainaer Bunstruth-Ortsteilen sollen jetzt doch in Haina eingeschult werden. Dafür soll für einen Schuljahrgang ein Pavillon (Container) aufgebaut werden. Das hat der Kreistag am Dienstag einstimmig beschlossen.

Ursprünglich war vorgesehen, die Kinder aus den Bunstruth-Ortsteilen im Schuljahr 2012/13 in der Schule in Gemünden einzuschulen. Denn dieser Jahrgang wäre so stark gewesen, dass es für die Hainaer Grundschule zu viele Kinder gewesen wären. Dieser Jahrgang wäre dann die komplette Grundschulzeit in Gemünden zur Schule gegangen.

Aktualisiert um 14:46 Uhr

Ab dem Schuljahr 2013/14 sollten die Kinder aus Bockendorf, Halgehausen, Mohnhausen, Oberholzhausen und Römershausen dann wieder in der Grundschule Haina eingeschult werden. Denn dann wären es wieder weniger Kinder pro Jahrgang. „Es scheint sinnvoll und friedensstiftend zu sein“, für vier Jahre einen Pavillon aufzubauen, um alle Kinder aus den Bunstruth-Dörfern in Haina beschulen zu können. Das sagte Landrat Dr. Reinhard Kubat am Dienstagvormittag in der Sitzung des Kreisparlamentes. Er habe in den vergangenen Tagen nochmals mit der Schulleitung in Haina und den Elternvertretern gesprochen, erklärte Kubat.

Zuletzt hatten Eltern eine Pavillon-Lösung gefordert. Die Kinder aus den Hainaer Walddörfern sollen weiterhin zur Gemündener Schule gehen. (emr)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare