Kindertagesstätte in Bromskirchen

Kinder musizieren bei Playback-Show

+
Bürgermeister Frese und Architekt Wolfgang Glöde mit Kindern und Erzieherinnen im neuen Spielgelände vor dem Krippentrakt. Fotos: Erwin Strieder

Bromskirchen - Spielen, gestalten und musizieren - darum ging es beim Sommerfest der Kindertagesstätte.

Die Jüngsten der Kindertagesstätte am Bimmig haben ab sofort jede Menge Möglichkeiten, draußen herumzutoben und die Natur zu erkunden: Beim Sommerfest am Samstagnachmittag wurde auch die neu gestaltete Spielfläche an der Krippe überheben.

Das Fest war aber für alle gedacht: für die Kinder, ihre Eltern, Großeltern und Geschwister. Ein Rahmenmotto hatten die Erzieherinnen und die Kinder im Vorfeld schnell gefunden: Um Musik sollte es gehen. Darauf kamen alle, weil Willi Reder mit seiner Gruppe „Aceepted“ gerade zugesagt hatte, beim Sommerfest Musik machen zu wollen.

Und so wurde über den Zeitraum von einigen Wochen eine Playback-Show einstudiert, bei der die Jungen und Mädchen die Akteure einer „Sommerfestband“ waren. Die Musik kam vom Tonträger. Dazu betätigten sich die Kleinen als Gitarristen, Schlagzeuger, Trompeter oder Flötisten. Alle „Musikinstrumente“ hatten sie aus einfachen Materialien selbst gebastelt.

Andere Gruppen zeigten Tänze und Bewegungsspiele, wobei die Kinder allerlei Requisiten - passend zum musikalischen Inhalt - einsetzten oder entsprechend kostümiert waren. Das alles sah sich eine große Zuschauerschar der Eltern, Geschwister, Großeltern und Freunde der Kinder an. Und alle spendeten lebhaften Applaus bei den Vorführungen.

Danach waren vielfältige Betätigungen möglich. Kinder bastelten und malten, wurden von Erwachsenen geschminkt.- Eingeweiht wurde auch das fertiggestellte Spielgelände vor dem Krippentrakt. Dort entstanden wie berichte nach den Plänen von Architekt Wolfgang Glöde an einem Hang eine Rutsche, mehrere Schaukeln. Für den Sonnenschutz wurde eine Pergola installiert. „Das modernisierte Außengelände genügt neuen pädagogischen Ansprüchen“, stellte Bürgermeister Karl-Friedrich Frese erfreut fest.

In den nächsten beiden Jahren wird das Außengelände Schritt für Schritt weiter umgestaltet und verbessert. Dafür sind 65 000 Euro an Kosten veranschlagt.

Der jetzt fertig gestellte erste Abschnitt vor der Krippe kostet 17 000 Euro. 15 000 Euro hat der Förderverein des Kindergartens finanziert, der auch Träger der Einrichtung ist. Zusätzlich seien 2000 Euro dank einer Spende der Schreinerei Müller hereingekommen, berichtete Frese. Auch eine Spende aus der Elternschaft habe zum Gelingen des Sommerfestes beigetragen, gab Kindergartenleiterin Silvia Kienold bekannt.

Gegen 17 Uhr spielte Willi Reder mit seinen Musikern zur Unterhaltung auf.

von Erwin Strieder

Kommentare