Aktion in Haubern: 100 Jahre alte Maschine hatte Höchstarbeit zu leisten

Kinder pressten die Äpfel

Fleißige Helfer: Die Jungen und Mädchen der Kindertagesstätte aus Geismar brachten einen ganzen Bollerwagen voll Äpfel und Birnen mit zum Obstpresstag, den des Hauberner Verkehrs- und Verschönerungsvereins. Foto:  Battefeld

Haubern. Über viele fleißige Helfer beim Obstpresstag freuten sich gestern die Mitglieder des Verkehrs- und Verschönerungsvereins Haubern: 17 Jungen und Mädchen der Vorschulgruppe aus der Kindertagesstätte in Geismar waren mit ihren Erzieherinnen zum Raiffeisenvorplatz gekommen und packten beim Waschen und Pressen tüchtig mit an.

Bereits am Morgen hatten die Kinder einen großen Bollerwagen voll Äpfel und Birnen am Wolkersdorfer Weg in Haubern gepflückt, anschließend ließen sie sich vom Ersten Vorsitzenden Volker Zimmermann und seinen Vereinskameraden erklären, wie aus dem Obst der leckere Saft wird.

Im Mittelpunkt stand dabei eine 100 Jahre alte Obstpresse aus der Schwäbischen Alb, die dem Naturschutzbund gehört und von den Organisatoren des Obstpresstages sorgsam gepflegt und gewartet wird.

Aus Äpfeln wurde Saft

Die Veranstaltung ist ein gemeinsames Projekt vom Hauberner Verkehrs- und Verschönerungsverein und der Naturschutzjugend Frankenberg. Und dabei nutzten viele Dorfbewohner und auch etliche auswärtige Besucher die Gelegenheit, mitgebrachte Äpfel zu Saft verarbeiten zu lassen.

In der dörflichen Kulturscheune in Haubern hatten die Organisatoren auch eine umfangreiche Sammlung der verschiedenen Apfel- und Birnensorten ausgestellt, zusätzlich stand nachmittags der Nabu-Streuobstfachmann Robert Jäger mit Rat und Tat zur Seite, wenn es darum ging, eine spezielle Sorte zu bestimmen.

Von Susanna Battefeld

Quelle: HNA

Kommentare