200.000 Euro für Kirchensanierung in Allendorf/Hardtberg zugesagt

Kinder singen zugunsten der Dorfkirche

+
Ein eigens gegründeter Projekt-Kinderchor unter Leitung von Irene Tripp (rechts) probt derzeit für ein Konzert zugunsten der Kirchensanierung in Allendorf/Hardtberg, das am 19. Dezember stattfinden soll. Foto: Andrea Pauly

Frankenau-Allendorf - Es ist ein frühes Weihnachtsgeschenk, auf das die Hardtberger aber lange gewartet haben: Die Landeskirche hat 200.000 Euro für die Sanierung der kleinen Fachwerkkirche zugesagt. An den Kosten für die Innensanierung müssen sich die Bürger aber beteiligen.

Nach den ersten Schätzungen waren für die Innen- und Außensanierung 120.000 Euro angesetzt, bei einer erneuten Prüfung stellte ein Architekt aber fest, dass das nicht reichen wird, berichtete Elvira Heinrichs vom Kirchenvorstand: Er bezifferte die Kosten sogar auf die doppelte Summe: 240.000 Euro. Nun liegt eine Zusage von der Landeskirche vor; nach Angaben von Pfarrer Heinrich Giugno stehen 200.000 Euro für die kleine Kirche zur Verfügung.

Allerdings erwartet die Landeskirche, dass sich die Gemeinde an den Kosten für die Innensanierung beteiligt. Die Spenden, die die Kirchengemeinde zu diesem Zweck sammelt, werden laut Giugno von der Landeskirche aus dem Kirchenerhaltungsfonds verdoppelt. Der Kirchenvorstand hat die Aufgabe, sich dafür Konzepte zu überlegen – und ist bereits tätig geworden. Schon im Herbst hat sich eigens ein Projektchor mit Allendorfer Kindern gegründet, um mit einem Konzert Spenden für die Innensanierung der Kirche zu sammeln.

Am Mittwoch, 19.Dezember, lädt der Kinderchor zu einem Konzert in die Allendorfer Kirche ein. Unterstützung hat der Chor „Herztöne“ für diesen Abend zugesagt. Beginn ist um 18 Uhr.

Auch der Allendorfer Heimatverein hat sich bereits etwas überlegt, um Einnahmen für die Kirchensanierung zu generieren: Am Samstag, 22. Dezember, verkaufen die Mitglieder im und am Backhaus frische Waffeln, heißen Apfelsaft und andere winterliche Köstlichkeiten, die Einnahmen fließen ebenfalls in den Spendentopf zur Kirchensanierung.

Mehr lesen Sie in der Freitagausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare