120 Kinder spielen im Geismarer Sommerlager Mafiosi

Geismar. Arbeiten, putzen und in der Küche helfen, um Geld zu verdienen - so stellen sich viele Schüler ihre Ferien sicher nicht vor. Von schlechter Laune ist im Sommerlager der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde Frankenberg aber nichts zu spüren. Alle sind eifrig bei der Sache. Verkehrte Welt?

Natürlich müssen die rund 50 Jugendlichen zwischen 13 und 15 Jahren nicht wirklich arbeiten. Sie verbringen eine Woche im Zeltlager auf einem Feld nahe des Geismarer Sportplatzes. Hinter der „Arbeit“ stecken lustige und anspruchsvolle Spiele. Das Geld, dass sie dabei verdienen, ist eine Spielwährung namens „Sola“.

Fotos vom Sommerlager

Sommerlager der Evangelisch Freikirchlichen Gemeinde Frankenberg in Geismar

„Wir befinden uns in Amerika“, erklärt Simon Brieden vom Organisationsteam. „Die Teilnehmer sind Mitglieder der Mafia und müssen Geld für ihren verschuldeten Paten verdienen, um ein neues Mafia-Imperium aufzubauen.“ Wie im richtigen Leben steigen die Mieten, auch das Essen am Kiosk wird teurer.

Quelle: HNA

Kommentare