Sportliches Fest lockte rund 80 Kinder in die Sporthalle nach Haina-Kloster

Kinder turnen zum Advent

Alle zusammen: Rund 80 Kinder nahmen am Adventsturnfest teil – organisiert wurde das Turnen von Anke Vogel (hinten links) und Cornelia Bräutigam (hinten, 2. von links).

Haina-Kloster/Löhlbach. „Wir haben fast alle Sportgeräte im Einsatz“, freut sich Anke Vogel, während hinter ihr mehrere Kinder auf Rollbrettern durch die Hainaer Sporthalle gezogen werden. „Aber wir haben alle Geräte kreativ verwendet“, betont Vogel.

Rund 80 Kinder nutzten am Donnerstagnachmittag die Gelegenheit, am Adventsturnfest in der Sporthalle Haina teilzunehmen. Organisiert wurde der Nachmittag von Anke Vogel, Leiterin des Kinderturnens des TSV Löhlbach, und Cornelia Bräutigam, Sportlehrerin an der Grundschule – unterstützt wurden sie von der Lehrerschaft der Schule. Für die beiden Hauptorganisatorinnen war es nach dem Sommerfest in Löhlbach die zweite große Aktion.

Beim Adventsturnen für die Kinderturn- und Grundschulkinder ging es Übungsleiterin Vogel besonders um „Grundbewegungen“. „Es sollen Bewegung, Motorik, soziale Kompetenzen und die allgemeine Körperwahrnehmung geschult werde“, betont Anke Vogel.

Passend zur Jahreszeit wurden alle aufgebauten 18 Turn-Stationen winter- und weihnachtlich benannt – von einer Gletscherüberquerung und Eisschollenhüpfen über Christkindl schaukeln und Glocken läuten bis zu einer Liftfahrt und Bobfahrten.

Die Veranstaltung der Kinderturnsparte des TSV Löhlbach, die Mitglied im Bundesverband „Kinderturnclub“ ist, wurde unterstützt von der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Die BZgA unterstütze Sport und Bewegung bei Kindern, sagt Vogel. Gleichzeitig nehme das Kinderturnen an einem Wettbewerb des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) teil, der Kinder zum Verein und zur Bewegung locken soll.

Besonders lobenswert für die beiden Organisatorinnen ist die Zusammenarbeit mit der Schule in Haina – auch nach der Schließung der Grundschule in Löhlbach. „Es ist ein durchweg positiver Kontakt“, lobten die beiden.

Von Reemt Bernert

Quelle: HNA

Kommentare