Nach monatelangen Bauarbeiten wurde auf dem Schulhof der Möllenbachschule das neue Amphitheater eingeweiht

Kinder zaubern Sonne in die Herzen

Klatschte begeistert für die Vorführungen der Kinder: Das Publikum im Rund des neu geschaffenen Amphitheaters der Hatzfelder Möllenbachschule. Fotos: Kiesant

Hatzfeld. Nach monatelangen Vorbereitungen und Bauarbeiten wurde am Samstag das Amphitheater der Möllenbachschule eingeweiht. Es ist die zentrale Komponente des neuen Schulhofes und wird sowohl als Unterrichts- als auch Präsentationsort genutzt werden. Vor Beginn des offiziellen Teils wurde das Publikum mit einem Sketsch des Kindertheaters UPS über die Bedeutung des Begriffs „Amphitheater“ aufgeklärt.

Schulleiterin Regina Feige begrüßte Kinder, Eltern, Gäste und Mitwirkende. Ihren Dank richtete sie an alle, die zum Gelingen beigetragen haben, vom Engagement der Stadt Hatzfeld bis hin zu den Sponsoren und Steinpaten, über die ein Großteil der Finanzierung möglich wurde. Auch Eltern seien immer wieder helfend aktiv geworden. Insbesondere sei aber der Elternbeiratsvorsitzenden Bärbel Kandziora-Ambrosini zu danken, die mit „unerschütterlicher Beharrlichkeit das Projekt vorangetrieben hat“.

Für Pflege verantwortlich

Kandziora-Ambrosini sprach allen ihren Dank aus, die ihr im Verlaufe des Projektes treue Wegbegleiter waren. An die Steinpaten gerichtet, wies sie auf die Pflichten hin. In diesem Fall seien sie für die Pflege und Reinhaltung ihrer Steine zuständig.

Mit dem Tanz der KITA-Kinder und dem Auftritt der Flötengruppe unter Leitung von Martina Berendes begann der erste Programmblock. Die Italienisch-AG der Möllenbachschule sang, unterstützt von den Flötenkindern das italienische Lied „La Bella Bimba“. Musikalisch ging es weiter mit der Chorgemeinschaft Hatzfeld. In den Showpausen bot die Feuerwehr Hatzfeld Spiele für die Kinder an. Bruno Schneider unterhielt die Gäste mit Drehorgelklängen.

Auch im zweiten Teil zeigte man sich international. Als Anspielung auf die WM in Afrika erklangen rhythmische Trommelklänge. Die englische Ansage für das von der Klasse 4a zweisprachig aufgeführte Stück vom Monster „Gruffalo“ wurde in Hatzfelder Platt übersetzt. Leider verschlechterte sich das Wetter. Doch die „Kleinen Stachelbären“ präsentierten tapfer bei strömendem Regen Auszüge aus ihrem Stück „Willi Wackelzahn“.

Die Chorgemeinschaft Reddinghausen verlegte ihren Vortrag in einen überdachten Gang. Der Beitrag des „Traumpaares“ und das besonders von den Kindern mit Spannung erwartete Konzert der Gruppe „Mellish“ fielen im Sinne des Wortes ins Wasser. Besonders traurig waren die Kinder des Schulchores, die zusammen mit der Rockgruppe auftreten wollten. Schnell fand sich eine Notlösung: Man griff auf die CD zurück, die zur Einstudierung des Liedes benutzt worden war. Der Sound der Rockband kam von der Konserve und die Kinder sangen ein perfektes „Halb-Playback“. So zauberte der unbekümmerte Auftritt der kleinen Sänger zum Abschluss noch einige Sonnenstrahlen in die Herzen der Zuhörer, die stürmisch applaudierten.

Von Manfred Kiesant

Quelle: HNA

Kommentare