Volkslieder-Abend in Rennertehausen

Kinderchor gewinnt den Wettbewerb

+
Vielseitiger Auftritt: Die Sing- und Gitarrengruppe der Rennertehäuser Landfrauen unter der Leitung von Gustel Clemens.

Allendorf-Rennertehausen - Das badische Volkslied "Es scheint der Mond so hell auf dieser Welt" ist bei der Rennertehäuser Volkslieder-Hitparade auf Platz eins gewählt worden.

Das Volksliedersingen des Männergesangvereins hat nach fünf Jahren einen festen Platz im Veranstaltungskalender des Dorfes gefunden. Ein voll besetztes Dorfgemeinschaftshaus und 26 abgegebene Stimmzettel mehr als 2012 sind die Belege dafür.

Der Abend stand unter dem Motto „Damals beim Neujahrsschoppenclub (NSC), der sich in der Vergangenheit um die Pflege des Volksliedes in Rennertehausen verdient gemacht hat. Die bei der Hitparade zur Wahl stehenden 41 Lieder stammten deshalb alle aus dem Repertoire des NSC.

Die Rennertehäuser Chöre hatten sich im Vorfeld jeweils für eines dieser Lieder entschieden. Ihre Liedvorträge wurden dabei kritisch oder auch wohlwollend und durchaus „fachfrauisch“ beurteilt. In der Jury saßen drei Frauen: Rosel Petter, Hildegard Giebel und Elli Sellmann.

Nachdem der Kinderchor „Als die Römer frech geworden“ vorgetragen hatte, hoben alle drei Jury-Mitglieder die „10“ und vergaben mit 30 Punkten die Höchstpunktzahl. Das Lied hatte bei der Abstimmung im Vorfeld den 13. Platz belegt.

Die Frauenhilfe stellte sich mit „Ich hört ein Vöglein pfeifen“ vor und erhielt dafür 24 Punkte. Ebenfalls 24 Punkte bekam der gemischte Chor „Querbeet“ mit „Im schönsten Wiesengrunde“. In der Endabrechnung landete der Chor auf dem zweiten Platz. Der Männerchor erreichte mit dem Lied „Was frag ich viel mit Geld und Gut“ den dritten Rang.

„Goldne Ähre du musst fallen“ war auf den fünften Platz gewählt worden und wurde vom Chor der Landfrauen vorgetragen. Als die Jury wieder 24 Punkte vergab, war klar, dass auch „Die Salbacher“ mit „Brüder, wenn ich einmal nicht mehr trinke“ (23. Platz), nur 24 Punkte erhalten würden. Das Ziel der Jury war absehbar: Es sollte nur einen Sieger geben: den „Kinderchor“.

Die Bewertungen der Jury waren ein gelungenes und unterhaltsames Beiwerk, hatte aber keine „Wertigkeit“. Unterhaltsam waren auch die Auftritte einiger Akteure aus der Karnevalsveranstaltung, „Der großen SVR-Abendshow“.

Weitere Liedvorträge der Chöre: Männerchor unter Leitung von Anita Py mit „Jetzt kommen die lustigen Tage“, Kinderchor unter Leitung von Willi Battenfeld mit „Der zufriedene Landmann“, Frauenhilfe unter Leitung von Else Holzapfel mit „Hoch vom Himmel her strahlt ein heller Schein“, „Querbeet“ unter Leitung von Horst-Werner Bremmer mit „Der Fiedler“, Landfrauen unter Leitung von Gustel Clemens mit „Ännchen von Tharau“ und „Salbacher“ unter Leitung von Anita Py mit „Kleine Winzerin vom Rhein“.

Noch stimmgewaltiger wurde es im Dorfgemeinschaftshaus, als alle Chöre mit den Zuschauer zusammen „Lieber Frühling komm bald wieder“, „Ich bin der Bub vom Edertal“ (beide auf Platz acht), „Von den Bergen rauscht ein Wasserfall“, „Jenseits des Tales“ (beide auf Platz sechs) sowie die Nummer eins, „Es scheint der Mond so hell auf dieser Welt“, anstimmten und so in das „freie Programm des Abends sangen“. (wi)

Kommentare