Einrichtung in Frankenau wird umgebaut – Gruppen müssen ausweichen

Kindergarten an drei Orten

Besuch im Ausweichquartier: Bürgermeister Björn Brede und Pfarrer Reinhard Wahl erkundigen sich, wie es den Kindern im Schulhaus gefällt und verteilen Gummibärchen. Foto: Kessler

Frankenau. „Kennst Du Spider-Man?“, fragte einer der Jungen in der Kindergartengruppe, die vorübergehend im Gebäude der Frankenauer Grundschule einquartiert ist. Vorausgegangen war die Frage von Bürgermeister Björn Brede, was die Kinder sich für den neuen Kindergarten wünschen. Spider-Man-Spielzeug. Der könne nämlich Netze schießen, wie ein anderer Junge erklärte.

Gestern, am ersten Kindergartentag nach den Sommerferien, besuchten Bürgermeister Brede und Pfarrer Reinhard Wahl die Gruppen, die in der Frankenauer Grundschule, im Martin-Luther-Haus und im Jugendclub Ellershausen untergebracht sind. Grund dafür ist die Sanierung der Frankenauer Kindertagesstätte.

„Die alte Kita wird komplett renoviert. Das wird bis Ende Februar oder Anfang März dauern. So lange sind die Kinder in den Ausweichquartieren, und heute schauen wir mal, wie es ihnen gefällt“, sagte Bürgermeister Brede.

Größere Räume als bisher

Die Erzieherinnen freuen sich über die provisorischen Gruppenräume. Besonders im Martin-Luther-Haus und im Ellershäuser Jugendclub, der sich im Untergeschoss des Dorfgemeinschaftshauses befindet, steht mehr Platz zur Verfügung, als bisher in der Kita. „Bei den unter Dreijährigen haben wir maximal zehn Kinder und brauchen zwei Räume, damit wir immer eine Ruhezone zur Verfügung haben“, erklärte Kirsten Neumann, stellvertretende Leiterin der Kita. Das Martin-Luther-Haus mit seinen großen Räumen und der Trennwand im Saal sei geradezu ideal.

Auch Renate Gruß, die die Gruppe in Ellershausen mitbetreut, freute sich über den Platz. „Wir haben hier im Jugendclub sehr viel Platz, und auch in der neuen Kita sollen die Räume größer werden“, sagte sie. In dieser Gruppe werden nur zwei Kinder aus Frankenau betreut. Es handelt sich um Integrationskinder, also Kinder, die besondere Unterstützung benötigen. Darum gibt es in dieser Gruppe drei Erzieherinnen.

Auch die Ausstattung der Kita soll erneuert werden. „Am Ende des vergangenen Kindergartenjahres haben Eltern und Erzieherinnen viel altes Spielzeug und andere Sachen aussortiert. Das alles wird ersetzt“, sagte Pfarrer Wahl. Es werde dann auch richtige Betten für die Ruhephasen der unter Dreijährigen geben, fügte Kirsten Neumann an. Bisher gebe es schon recht komfortable Liegen für die Kleinen, aber Betten seien natürlich besser.

Einen Schnuppernachmittag für Eltern und Kinder bietet die Gruppe in Ellershausen am Freitag, 19. August, von 15 bis 17 Uhr an.

Von Patrick Kessler

Quelle: HNA

Kommentare