Kinosommer in Hessen

Kino in historischer Kulisse

+
Der 100-jährige Allan klettert aus dem Fenster und verschwindet - und knapp 250 Besucher verfolgen im Innenhof der Neuburg, was der rüstige Schwede daraufhin erlebt. Der „Kinosommer Hessen“ gastierte am Samstag in Battenberg – und es soll nicht das letzte Mal gewesen sein. Fotos: Andrea Pauly

Battenberg - Ein lauer Sommerabend, Live-Musik und dann Kino in außergewöhnlicher Kulisse: Knapp 250 Besucher haben am Samstag einen gelungenen Abend im Hof der Neuburg verbracht.

Ein Kinobesuch ist eigentlich was für schlechtes Wetter: Schließlich ist es viel schöner, einen schönen Sommerabend draußen zu verbringen. Ein Bier, eine Bratwurst, nette Leute, Live-Musik - so stellen sich viele einen gelungenen Samstagabend vor. Dass das mit einem Filmabend durchaus kombinierbar ist, beweist jedes Jahr der „Kino-Sommer Hessen“ (siehe Kasten). Das Konzept ging auch in Battenberg auf: Der Innenhof der Neuburg wurde zum Kinosaal.

Die Stadt und der Cultur-Club Battenberg, der Kinosommer Hessen und das Frankenberger Thalia-Kino sorgten gemeinsam für dieses Erlebnis. Nicht zum ersten Mal dienten die Neuburg und die Stadtmauer als Rahmen für die große Leinwand. Und geht es nach dem Geschäftsführer des Film- und Kinobüros Hessen, Erwin Heberling, war es auch nicht das letzte Mal: Er hoffe, dass das Open-Air-Kino in Battenberg zur Tradition werde. Es sei Ziel des Filmbüros, die Spielorte kontinuierlich ins Programm zu nehmen.

Knapp 250 Leute amüsierten sich beim Film „Der Hundertjährige, der aus dem Fenster stieg und verschwand“ nach der Bestseller-Vorlage von Jonas Jonasson. Darin steigt Allan an seinem 100. Geburstag aus dem Fenster: Er hat keine Lust auf eine Feier, und das Altersheim stinkt ihm ohnehin. Also haut er eben ab. So skurril wie seine Reise beginnt, so geht sie auch weiter: Allan trifft auf gewalttätige Rocker, hinterlässt schulterzuckend einige Leichen und erzählt - Forrest Gump nicht unähnlich - von seinem Leben, zu dessen Stationen mehrere Kriege, Begegnungen mit einigen Berühmtheiten, zahllose Sprengungen und seine Tätigkeit als Doppelagent zählen.

Zur Einstimmung zeigte das Filmbüro den Kurzfilm „Hidden Track“ von Kasseler Filmstudenten. Die Begrüßung übernahmen Erwin Heberling und der neue Battenberger Bürgermeister Christian Klein.

Schon lange vor dem Einbruch der Dunkelheit herrschte fröhliche Stimmung im Hof der Neuburg: Der Cultur-Club bewirtete die Besucher mit Sekt und anderen Getränken sowie Bratwürstchen. Michael Lutz sorgte mit seiner Gitarre für den passenden Rahmen: Er sang Akustik-Versionen von vielen Songs aus den vergangenen Jahrzehnten, die so mancher mitsummte. Besonders froh waren die Veranstalter über die Tatsache, dass die bereitliegenden Regencapes nicht nötig waren: Die dicken Wolken, die am frühen Abend noch über dem Ederbergland hingen, hatten sich rechtzeitig verzogen.

Kommentare