Am 15. Februar 1945 als gefangen gesetztes Mitglied der Bekennenden Kirche gestorben

Ev. Kirche Deutschland gedenkt Georg Maus

Georg Maus

Bottendorf. Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) führt keinen „Heiligenkalender“, aber sie hat Gedenktage für Personen, die in der Geschichte der Kirche und des Glaubens hervorgetreten sind.

So wird alljährlich am 15. Februar an den aus Bottendorf stammenden Pfarrerssohn und Lehrer Georg Maus erinnert, der vor 65 Jahren, am 15. Februar 1945, als gefangen gesetztes Mitglied der Bekennenden Kirche auf dem Transport von Berlin nach Dachau ums Leben kam.

Im Pfarrhaus von Bottendorf schuf 1975 der Glasmaler Erhard Klonk auf Anregung von Pfarrer Gustav Hammann (1922-1978) ein Wandgemälde des Heiligen Georg mit dem Drachen, das symbolisch zusammen mit den Lebensdaten das Gedenken an Georg Maus im Bewusstsein halten soll.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare