Kirchenkreise aus Frankenberg und Bad Wildungen wollen fusionieren

+
Harmonische Zusammenarbeit: Mehrfach betonten (von links) Dekan Peter Laucht, Friedrich Wiesemann als Präses der Synode für den Kirchenkreis der Eder, Dekanin Petra Hegmann und der Frankenberger Präses Adam Daume die konstruktive Atmosphäre der Fusionsverhandlungen.

Frankenberg/Bad Wildungen. Die evangelischen Kirchenkreise Frankenberg und der Eder (Bad Wildungen) wollen fusionieren. Das ist das Ergebnis der Sondertagung beider Synoden am Donnerstagabend in Ernsthausen.

Die Fusion wird voraussichtlich am 2. November offiziell beschlossen. Sie werde keine unmittelbaren Auswirkungen auf die Pfarrstellen haben. Der neu gebildete Kirchenkreis könnte „Eder“ oder „an der Eder“ heißen.

„Dies ist erst einmal die Verlobung und noch nicht die Hochzeit, aber man schaut sich schon einmal tief in die Augen“, sagte Propst Helmut Wöllenstein (Marburg) in der gemeinsamen Sondertagung der Synoden. (zve)

Mehr lesen Sie in der gedruckten Samstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare