Frankenau

Kirchenuhr braucht eine neue Steuerung

- Frankenau (apa). Die Steuerung für das automatische Läutewerk der Frankenauer Kirchenglocken hat in den vergangenen Monaten immer wieder nicht richtig funktioniert. Allein 700 Euro hat die Kirchengemeinde deshalb im vergangenen Jahr für Wartungsarbeiten an der Anlage bezahlen müssen. Als vor einigen Wochen am Sonntag nach dem Geläut aller Glocken die Totenglocke nicht aufhörte, sondern weiterschlug, stand fest: Nun muss eine neue Steuerung her.

Zudem funktioniert die Kirchenuhr nicht richtig: Auch nach der Wartung durch die Fachfirma aus Kassel geht sie nach kurzer Zeit wieder vor, derzeit etwa vier Minuten. Eigentlich schlägt ein Hammer zu jeder vollen Stunde die Stundenzahl, ebenso wie die halben Stunden durch einen Glockenschlag gekennzeichnet werden. Allerdings ist auch dieser Zeitmesser für die Frankenauer in den vergangenen Monaten ab und an ausgefallen.Damit die Frankenauer sich künftig wieder auf ihre Kirchenglocken und die Uhr am Turm verlassen können, sammelt die Gemeinde seit einigen Wochen Geld für die neue Steuerung, die über eine Funkuhr laufen soll – damit soll ausgeschlossen werden, dass die Kirchturmuhr weiterhin vorgehen kann und die Glocken zum falschen Zeitpunkt beginnen zu läuten. Rund 2500 Euro muss die Gemeinde dafür aufbringen, sagt Pfarrer Dr. Harald Wahl.

Mehr lesen Sie in der Donnerstagsausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare