Kita-Umbau kann in Frankenau starten

Frankenau. Dem Umbau der Kindertagesstätte Frankenau steht aus städtischer Sicht nichts mehr im Weg: Einstimmig hat sich das Parlament am Mittwochabend für die Umbauvariante I entschieden.

Gleichzeitig hat es, bei einer Enthaltung, den Auftrag für die Umsetzung an das Architekturbüro Quehl vergeben. Manfred Quehl, der die Quernst-Kapelle entworfen hat und für Frankenau das Programm Stadtumbau betreut, stellte den Stadtverordneten die Pläne vor, die nach langer Beratungsphase nun vorlagen:

• Variante I sieht vor, drei Kindergartengruppen im Erdgeschoss unterzubringen, inklusive räumlichen Möglichkeiten für die Betreuung von Kindern, die jünger als zwei beziehungsweise jünger als drei Jahre sind (U2 und U3). Die jetzige Mietwohnung im mittleren Geschoss wird einbezogen, dort sollen ein Raum für eine vierte Gruppe sowie Personalräumlichkeiten entstehen. Für das Dachgeschoss ist ein Mehrzweckraum, etwa zum Turnen, vorgesehen, dazu Toilette und Waschmöglichkeiten. Das Dach muss umgestaltet werden, um mehr Raum im obersten Geschoss zu schaffen.

• Variante II sah hingegen wie folgt aus: Auch hier war eine Nutzung des Daches wie oben beschrieben vorgesehen, allerdings sollte die Mietwohnung im mittleren Geschoss erhalten bleiben, dafür sollten im Erdgeschoss vier Gruppen und Räume für das Personal untergebracht werden. Dies hätte bedeutet, dass die Grundfläche dieses Geschosses durch Anbauten hätte vergrößert werden müssen.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare