Gemünden

Klangexperimente in der Stadtkirche

+

- Gemünden (ug). Einen besinnlichen Herbstabend voller Musik erlebten die Besucher am Samstagabend bei der „Nacht der Kirche“ . Zum dritten Mal hatte die Gemündener Kirchengemeinde zu dieser besonderen musikalischen Veranstaltung in die Stadtkirche eingeladen.

Dem Motto „Uns’re kleine Nachtmusik“ folgend erklangen von 20 Uhr bis Mitternacht im halbstündlichen Rhythmus bekannte und unbekannte Lieder zur Orgel, zum Keyboard und zur Gitarre. Zwischendurch genossen die Besucher die mit unzähligen Kerzen stimmungsvoll beleuchtete Kirche. Im Glockenturm hatten die Sängerinnen des Chors „Hope“ ein Buffet mit kleinen Köstlichkeiten hergerichtet und boten Sekt mit Holundersaft an.

Gerade dieser Wechsel zwischen Musik, Gesprächen und Leckereien machte den ganz besonderen Reiz der Veranstaltung aus. Anne Walburg und Timo Gleim eröffneten den Abend mit „Herr, ich suche deine Ruhe, fort vom Getöse dieser Welt“. Nach einer modernen Version der „Kleinen Nachtmusik“ von Wolfgang Amadeus Mozart, durch den Chor „Hope“ unterlegt mit dem Text „Seht und hört, heut machen wir Musik“, folgte die erste Pause.

Zum ersten Mal dabei war die Gitarren- und Rhythmusgruppe „Joy“ unter der Leitung von Tosca von der Ahé. Die Frauen waren sowohl von der tollen Akustik in der umgestalteten Kirche begeistert als auch von der stimmungsvollen Veranstaltung.

Mehr lesen Sie in der FZ vom Dienstag, 20. September.

Kommentare