Frankenberg

Zu Fuß zum Klimagipfel nach Koppenhagen

- Frankenberg (mba).Sechs Greenpeace-Aktivisten sind im Landkreis unterwegs.Rund 2000 Kilometer wollen sie auf Schusters Rappen zurücklegen, im Gepäck kleine Meerjungfrauen und einen dringenden Appell.

Ziel der wandernden Umweltschützer ist Kopenhagen, wo am 7. Dezember die UN-Weltklimakonferenz beginnt. Gestartet sind sie Anfang September in Konstanz. „Wir wandern quer durch Deutschland, mit Abstechern in die Schweiz und nach Österreich. Wir wollen möglichst viele Menschen erreichen“, erklärt Aktivistin Merle Drusenbaum. Die Gruppenmitglieder kommen aus Marburg.

Ihre 2000 Kilometer lange Route führte die Klima-Wanderer in diesen Tagen auch in den Landkreis Waldeck-Frankenberg, wo sie ein Stück entlang des Nationalparks laufen. Sie machten Halt in Frankenberg, in Frankenau und auch in Bad Wildungen. Ihre Botschaft lautet „Das Klima retten - Jetzt“.Viele Menschen, denen sie begegnen, zeigen Anerkennung für die Aktion: „Die Menschen finden das Thema sehr wichtig“, sagt Merle Drusenbaum. „Und auf lokaler Ebene passiert schon ganz viel für den Klimaschutz“. Die Strecke vorbei am Nationalpark haben die Greenpeace-Aktivisten gewählt, weil Klimaschutz und „Urwaldschutz“ zusammenhängen.

Unterwegs treffen sie Abgeordnete und Bürgermeister, um sie zu mehr Engagement im Klimaschutz aufzurufen. Jedem Politiker überreichen sie ein bemaltes Modell der „Kleinen Meerjungfrau“, dem Wahrzeichen von Kopenhagen. Gemeinsam mit den Bürgermeistern, aber auch mit Schulen und engagierten Bürgern, wollen sie die „Allianz der Meerjungfrauen“ bilden. Sie sammeln Bekenntnisse zum Klimaschutz und Beispiele für regionale Klimaschutzprojekte, die die Delegation in Kopenhagen den Politikern überreichen will.

Mehr in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare