Kirchengemeinde Hohes Lohr lädt zur Lichterprozession ein

Kloster im Kerzenschein

Kerzenlicht: Das gibt der Klosterkirche in Haina eine ganz besondere Atmosphäre. Dieser Blick durch den Lettner zur Orgel entstand beim Epiphaniasfest im vergangenen Jahr. Archivfoto: Völker

Haina-Kloster. Zu einer großen Lichterprozession durch die Hainaer Klosteranlage lädt die Kirchengemeinde Hohes Lohr für Freitag, 6. Januar, ein – dem kirchlichen Festtag Epiphanias.

Die Prozession beginnt um 18.30 Uhr (nicht wie angekündigt um 18 Uhr) an der alten Klosterpforte, und führt über verschiedene Stationen – durch die dunkle Klosterkirche, Kreuzgang, Kapitelsaal – in das gut beheizte Refektorium. An den einzelnen Stationen gibt es besinnliche Lesungen und weihnachtliche Lieder, die vom Posaunenchor Dodenhausen, den Kirchchören Haina und Löhlbach, dem Männergesangverein Halgehausen sowie einigen Solisten begleitet werden.

Die Festpredigt hält die Frankenberger Dekanin, Petra Hegmann. Im Anschluss an die Lichterprozession gibt es im Kapitelsaal einen Neujahrsumtrunk. Die Besucher werden gebeten, Kerzen (mit Tropfschutz) oder Laternen mitzubringen.

An Epiphanias wird in den orthodoxen Kirchen des Ostens Weihnachten gefeiert. „Kleine Weihnacht“ oder „Groß-Neujahr“ bezeichnen ebenfalls diesen Tag. Ursprünglich war das Epiphaniasfest mit vielen Bräuchen verbunden, von denen sich besonders in Deutschland die Tradition des Dreikönigssingen nach wie vor großer Beliebtheit erfreut.

„Religion erkennt man am besten durch den Vollzug der Feste. Mein Anliegen ist es, verstärkt die kirchlichen Feste, besonders die in Vergessenheit geratene, in das Leben der Gemeinde zu verankern“, erläuterte Pfarrer Dr. Jörg Mosig den Hintergrund der geplanten Lichterprozession. (nh/mab)

Quelle: HNA

Kommentare