Klosterkonzert: Auf den Putz gehauen

Bläser-Quintett in der Klosterkirche: Die Musiker (von links) Philipp Schütz (Trompete), Michael Hintze (Horn), Michael Siegel (Tuba), Maria Schmaling (Posaune), Ulrich Rebmann (Trompete). Foto: Pschera

Haina-Kloster. Stücke vom Barock bis hin zum Broadway-Erfolg „Makin’ Whopee“ - bei dem die Musiker auf den Putz hauten, wie es der Titel besagt, bot das Bläser-Quintett in der Klosterkirche.

„Es erwartet Sie ein mitreißendes Nebeneinander von Werken aus Moderne und Barock“, hieß es im Vorfeld. Diese Erwartung wurde für die rund hundert Besucher des Abschlusses der diesjährigen Konzerte im Kloster Haina nicht enttäuscht.

Nach kurzer Begrüßung durch Pfarrerin Beate Ehlers übernahm Trompeter und Gründungsmitglied des Blechbläserquintetts Ulrich Rebmann die Moderation. Er stellte sie unter das Thema „Reisen“. Zuerst ging die Reise zurück durch die Jahrhunderte ins Zeitalter des Barock.

Zum Abschluss wurde auch das Publikum aktiv gefordert: Begleitet durch die Blechbläser sang es „Der Mond ist aufgegangen.“ Herzlicher Beifall verabschiedete die Künstler, deren Auftritt nach eigener Aussage eine Premiere für sie war.(kp)

Mehr in der gedruckten Mittwochausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare