Frankenberg

Kneipenfestival geht in fünfte Runde

- Frankenberg (jos). Der Fortbestand des Kneipenfestivals „Nightgroove“ stand auf der Kippe. Doch mittlerweile ist sicher: Am 17. April steigt in Frankenberg zum fünften Mal eine lange Nacht der Livemusik – präsentiert von der FZ.

Ein Gemeinschaftsprojekt so vieler Einzelunternehmer zu organisieren – das ist kein leichtes Geschäft. Doch „Nightgroove“-Veranstalter Michael Barkhausen hat es erneut geschafft, viele Frankenberger Gastronomen und mehrere Sponsoren aus der Wirtschaft für den „Nightgroove“ zu gewinnen. Die fünfte Auflage des Erfolgskonzeptes ist mittlerweile gesichert. Präsentiert wird die Fete wieder von der Frankenberger Zeitung, die das Festival 2006 erstmals nach Frankenberg geholt hat und seitdem jedes Jahr Medienpartner des Veranstalters war. „Vielseitiges Programm“ In diesen Tagen und Wochen ist Organisator Barkhausen in Frankenberg unterwegs und spricht mit den in den vergangenen Jahren beteiligten Gastronomen und Werbepartnern. Die meisten haben ihre Teilnahme bereits zugesagt. Möglicherweise kommen auch noch einige neue Lokale dazu. „Auf jeden Fall werden wir wieder ein musikalisch sehr vielseitiges Programm bieten können“, verspricht Barkhausen schon jetzt. Von Jazz bis Rock und von lateinamerikanischen Rhythmen bis hin zu aktuellen Hits: Die Bandbreite der „Nightgroove“-Bands ist enorm. Das gilt auch für die beteiligten Lokale. In den vergangenen Jahren reichte das Spektrum vom Eiscafé über die Cocktailbar bis hin zum Irish Pub. Am größten ist die „Kneipendichte“ in der Frankenberger Altstadt. Auch die historische Rathausschirn soll wieder mit eingebunden werden. Kulturhalle wieder dabei Bei der Terminsuche war eine enge Absprache mit dem Gymnasium Edertalschule nötig: Denn die große Kulturhalle in der Geismarer Straße soll wieder in das Kneipenfestival eingebunden werden. „Der ‚Nightgroove' lockt so viele Besucher an, dass wir in den Kneipen an die Kapazitätsgrenzen gestoßen sind“, erläutert Veranstalter Barkhausen. Im vorigen Jahr empfahl sich die Kulturhalle, der Frankenberger Musen-Tempel, erstmals auch als große Party-Location bei einem „Nightgroove“. „Es ist ein wichtiger Teil des Konzepts, dass alle Lokale gut fußläufig zu erreichen sind“, erklärt Barkhausen. Das sei bei der Kulturhalle gegeben. Wer dort auf der Bühne der Frankenberger Zeitung stehen wird, ist noch ein Geheimnis. Fest stehe aber schon, dass es nach der Kultband „Man on the line“ im Vorjahr auch dieses Mal wieder ein echter „Kracher“ sein wird, betonte Barkhausen. Bis zum Start des Vorverkaufs gibt es exklusiv in der Frankenberger Zeitung detaillierte Infos über die beteiligten Lokale und die Bands, die dort auftreten werden. Die FZ veröffentlicht zudem wieder Coupons, mit denen Frühentschlossene die Karten zu einem Vorzugspreis kaufen können. Außerdem sind mehrere Gewinnspiele geplant. „Gewinn für Frankenberg“Dass das Kneipenfestival „Nightgroove“ erneut stattfindet, freut auch Bürgermeister Christian Engelhardt. „Das Festival ist ein großer Gewinn für Frankenberg“, betont der Rathauschef. Die Stadt und ihre Gastronomie zeigten sich in der langen Nacht der Livemusik von ihrer besten Seite. „Und die Frankenberger und ihre Gäste beweisen, dass sie feiern können.“

Kommentare