Knochenfund in Marburg: Leichenspürhunde eingesetzt

Marburg. Der Knochenfund im Botanischen Garten in der Karl-von-Fritsch-Straße beschäftigt die Kriminalpolizei in Marburg weiterhin.

Die mit Leichenspürhunden vorgenommene Suche nach weiteren menschlichen Überresten führte bislang nicht zum Erfolg. Für den Freitag ist eine weitere Absuche des Geländes geplant.

Ein Zeuge hatte den menschlichen Sprunggelenksknochen samt Schuh am Donnertagnachmittag, 18. Juni, unterhalb vom Keltengraben gefunden.

An dem sichergestellten Fußknochen wird zeitnah eine DNA-Untersuchung erfolgen. Mit dem Ergebnis ist erst in der nächsten Woche zu rechnen, heißt es in einer Pressemitteilung der Beamten.

Die Polizei ermittelt in alle Richtungen. Hinweise auf eine Straftat haben sich bisher nicht ergeben. Die Kripo prüft derzeit auch die registrierten Vermisstenfälle. (jun)

Quelle: HNA

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion