130 Frauen aus dem Oberen Edertal bereiten in Battenfeld den Weltgebetstag vor

Kochen wie in Kamerun

Volles Haus: In langen Reihen saßen die Frauen aus dem Oberen Edertal in der Kulturhalle in Battenfeld und hörten Informationen über das afrikanische Land Kamerun. Foto: Cyriax / nh

Battenfeld. Aus Hesborn und Hatzfeld, aus Bromskirchen und Battenberg sowie aus den weiteren Kirchengemeinden des Oberen Edertals haben 130 Frauen in der Kulturhalle in Battenfeld den Weltgebetstag der Frauen vorbereitet. Er gilt als die größte ökumenische Basis-Bewegung der Welt und wird am ersten Freitag im März gefeiert.

Zum Vorbereitungstag waren Mitarbeiterinnen von Frauengruppen aus dem gesamten Oberen Edertal eingeladen. Sie bekamen Informationen, Tipps und Vorschläge, die sie in ihren Gemeinden umsetzen können. Organisiert hatte den Tag das Frauenteam des evangelisch-lutherischen Dekanates Biedenkopf, zu dem die Kirchengemeinden im Oberen Edertal gehören.

Das Dekanats-Frauenteam bilden Marga Schneider aus Hallenberg, Elsa Schmitt aus Hatzfeld und Marga Arnold aus Dodenau. Unterstützt wurde das Trio von Uschi Schmidt aus Breidenbach sowie von Elisabeth Becker-Christ vom „Verband evangelischer Frauen in Hessen und Nassau“. Dekan Gerhard Failing dankte den Organisatorinnen für ihr großes Engagement. „Ich bin sehr gerne hergekommen“, sagte der Dekan, dem sich Kantor Edwin Plies anschloss: „Es ist immer schön, unter so vielen Frauen zu sein“, sagte der Kirchenmusiker, der mit den Besucherinnen die Lieder des Weltgebetstages einstudierte. Der dritte Mann in der Kulturhalle in Battenfeld war Ortspfarrer Claus Becker, der zum Abschluss des Vorbereitungstages die Andacht hielt.

In diesem Jahr haben Frauen aus Kamerun die Liturgie des Weltgebetstages entworfen, Lieder ausgesucht und die Gottesdienst-Ordnung gestaltet. Das afrikanische Land war deshalb Thema beim Vorbereitungstag: mit Landkarten, Fotos und Musik gaben die Organisatorinnen den Frauen einen Einblick in die geographische, politische, kulturelle und gesellschaftliche Lage des Landes. Thema war auch die Situation der Frauen vor Ort.

Praktische Tipps

Die Besucherinnen aus dem Oberen Edertal bekamen praktische Tipps, wie sie ihre Kirchen und Gemeinde-Räume am Weltgebetstag dekorieren können: beispielsweise mit Tüchern, die die Nationalfarben aufnehmen. In vielen Gemeinden gibt es nach den Weltgebetstag-Gottesdienst ein gemütliches Beisammensein mit Spezialitäten aus dem jeweiligen Land. Hierfür tauschten einige der Frauen Rezepte aus Kamerun aus - beispielsweise für einen Ananas-Mango-Fleischtopf oder für gebackene Süßkartoffeln.

Mit Christine Becker-Christ übten die Besucherinnen einen „Sitztanz“ zu Klängen aus Kamerun ein. Für den gemütlichen Teil des Nachmittages hatte der Battenfelder Frauenkreis gesorgt und eine üppige Kaffeetafel vorbereitet. Wie viele Kuchen die Damen im Vorfeld gebacken hatten, konnten sie gar nicht genau sagen: „Jede Menge sind es“, sagte Gertrud Kesper aus Battenfeld, die im Namen der gastgebenden Frauengruppe die Besucherinnen begrüßte. „Es ist für alle ein schönes Stück da.“ (nh/off)

Quelle: HNA

Kommentare