Königsschießen in Allendorf

Der Königsvogel hält 259 Schüsse aus

+
Nach der Inthronisierungsfeier vor der Schützenhalle im Haftal: Die neuen Königspaare, ihre Vorgänger, die Königsfamilien und der Vereinsvorstand des Schützenverein Allendorf-Eder. Foto:Willi Arnold

Allendorf (Eder) - Jörg Mankel ist der neue Regent des Allendorfer Schützenvereins. Mit dem 259. Schuss holte er den Vogel von der Stange.

Um die Königswürde traten zunächst 15 Schützen in den Wettbewerb. Jörg Mankel hatte im spannenden Finale gegen Reiner Jakobi und Mario Kulfanek den Treffer erzielt, der den Königsvogel fallen ließ. Nach 2008 hat Mankel sich somit bereits zum zweiten Mal die Königswürde gesichert. „Endlich ist das Ding unten“, lautete sein knappes Fazit, als der Vogel im Gras lag. Wenige Stunden später präsentierte der Schützenkönig zur feierlichen Inthronisierung Frauke Hiemer als die Königin an seiner Seite.

Beim Kampf um die Ritterwürden der Königsfamilie holte Klaus Wolf die Krone, Michael Lichtenfels das Zepter und den linken Flügel, den rechten Flügel Jörg Mankel und den Apfel der Vater des Schützenkönigs, Jürgen Mankel.

Auch die Jugendabteilung hat wieder ein neues Königspaar: Markus Briel, der mit dem 248. Schuss den Königsvogel abschoss, wählte Mercedes Michels zu seiner Schützenkönigin. Die Ritterwürden sicherten sich Nick Lichtblau mit der Krone, Fabian Fuchs mit dem Apfel, Nora Theiss mit dem Zepter, Markus Briel mit dem rechten Flügel und Fabian Fuchs mit dem linken Flügel.

(wi)

Mehr zum Königsschießen in Allendorf lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare