Kommunalwahl 2016: Christdemokraten treten mit Karl-Friedrich Frese als Spitzenkandidat im Landkreis an

CDU: Konsequenter, energischer und kämpferischer in den Wahlkampf

+
Kandidatenwahl beim Parteitag in Vöhl: (v.l.) Tobias Scherf (Volkmarsen), Landtagsabgeordneter Armin Schwarz (Bad Arolsen), Fraktionschef und Spitzenkandidat Karl-Friedrich Frese (Bromskirchen), Landtagsabgeordnete Claudia Ravensburg (Bad Wildungen) und Dr. Eckhard Drebes (Korbach) führen die Liste der CDU zur Kreistagswahl an. (Foto: Jörg Kleine)

Waldeck-Frankenberg. Mit Fraktionschef Karl-Friedrich Frese als Spitzenkandidat geht die CDU in die Kreistagswahl am 6. März. Das Ziel haben die Christdemokraten beim Parteitag in Vöhl am Samstag klar formuliert: Rot-Grün-Rot wieder in die Opposition schicken.

Im Eiltempo brachte die CDU ihre Kandidatenliste für den Kreistag am Samstag in der Vöhler Henkelhalle unter Dach und Fach. Großen Rückhalt ernteten die „Top Fünf“ der Union: als Spitzenkandidat der Bromskirchener Bürgermeister Karl-Friedrich Frese auf Rang eins, dahinter Landtagsageordnete Claudia Ravensburg (Bad Wildungen), Rang drei mit Kreisparteichef und Landtagsabgeordnetem Armin Schwarz (Bad Arolsen), der Korbacher Dr. Eckhard Drebes auf vier und der Volkmarser Tobias Scherf auf Platz fünf.

Allesamt erhielten sie rund 98 Prozent und mehr von den 134 abgegebenen Delegiertenstimmen aus dem gesamten Landkreis Waldeck-Frankenberg. „Auch im Alphabet kommt Arbeit vor Erfolg“, appellierte Parteivorsitzender Armin Schwarz an die Mitglieder der Union, mit hohem Engagement und Zuversicht in allen Gemeinden Waldeck-Frankenbergs in den Wahlkampf zu gehen. Für Frese hielt Schwarz symbolisch ein „Kraftpaket“ parat – einen deftigen Präsentkorb für ausreichend Energie bis zur politischen Stunde der Wahrheit.

Die schlägt am 6. März 2016 um 18 Uhr. Und ab 7. März will die CDU „den Landrat und den Kreisausschuss begleiten mit Rahmenbedingungen, die wir dann setzen“, unterstrich Schwarz. Nach der Kommunalwahl 2011 hatten die „Bürgerlichen“ mit CDU, FWG und FDP ihre Mehrheit verloren. Seither führt eine Mehrheit von SPD, Grünen und zwei Abgeordneten der Linken die Regie im Kreistag. Nach fünf Jahren Opposition hofft die CDU, 2016 wieder den Ton anzugeben im Kreisparlament. Dirigent bei der Union auf dem Weg zur Wahl ist Karl-Friedrich Frese.

Der Bromskirchener Bürgermeister und CDU-Fraktionschef im Kreistag hatte zwar am 5. Juli als Herausforderer von Dr. Reinhard Kubat (SPD) bei der Landratswahl mit knapp 40 Prozent Federn gelassen. Aber die CDU-Delegierten quittierten Freses politische Arbeit trotz des Wahlverlusts mit viel Beifall. „Ich freue mich, ich bin richtig gut drauf“, setzte Frese zum Bericht aus der Kreistagsfraktion an. Er dankte für Unterstützung im Landratswahlkampf, die jedoch mit Blick auf die Kommunalwahl am 6. März noch „viel konsequenter, viel energischer und kämpferischer“ für die CDU sein müsse, um das Ziel zu erreichen: „Richtige Wechselstimmung.“

Der von Reinhard Kubat erst am Donnerstag bei seiner Amtseinführung als Landrat vorgetragenen Bilanz der vergangenen knapp sechs Jahr setzte Frese am Samstag einen deutlichen Kontrapunkt entgegen: „Koalition und Landrat haben einen Scherbenhaufen hinterlassen.“ Schlechtes Arbeitsklima im Kreishaus, hohe Verschuldung des Landkreises, Vernachlässigung von Straßenbau und schnellen Internetanschlüssen im ländlichen Raum markierte Frese etwa als Kritikpunkte.

Was sich die CDU für den Landkreis beispielsweise aufs Panier geschrieben hat: solide Finanzen, grundlegende Verwaltungsreform, neue Harmonie statt Dissonanzen zwischen Landkreis und Gemeinden, zielgerichteter Ausbau der Schullandschaft und des Breitbandnetzes fürs Internet. „Wir brauchen in Waldeck-Frankenberg wieder eine Kultur des Handelns, nicht der Bedenkenträger und des Zauderns“, betonte Frese.

Quelle: HNA

Kommentare