Kommunen beschlossen Zusammenarbeit zur Verringerung der Grundwasserbelastung

+
Gemeinsam für eine noch bessere Wasserqualität: Zur Vertragsunterzeichnung in Frankenberg kamen (von links) Roswitha Faulke (RP Kassel), Thorsten Röder, EGF-Geschäftsführer Heinz Schleiter, Björn Brede (Bürgermeister Frankenau), Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Christian Engelhardt (Bürgermeister Frankenberg), Volker Möller (RP Kassel), Rudolf Backhaus (Bürgermeister Haina-Kloster) und sein Gemündener Amtskollege Frank Gleim zusammen.

Frankenberg. Reduzierung der Stickstoffeinträge und Minderung der Erosion auf landwirtschaftlich genutzten Flächen: Das sind Hauptziele eines Kooperationsvertrages zwischen dem Kasseler Regierungspräsidium und der Frankenberger Energiegesellschaft EGF.

Jetzt wurde ein entsprechender Vertrag vom Kasseler Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke und EGF-Geschäftsführer Karl-Heinz Schleiter unterzeichnet.

Der Vertrag dient zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) im Bereich der Kommunen Frankenberg, Frankenau, Haina und Gemünden und wurde daher auch von den Bürgermeistern der betroffenen Gemeinden als weitere Projektbeteiligte mit unterschrieben.

Im Vertragsgebiet sind landwirtschaftliche Nutzflächen von circa 4400 Hektar in den Gemarkungen Allendorf/Hardtberg, Dainrode, Ellershausen, Louisendorf, Dörnholzhausen, Frankenberg, Friedrichshausen, Geismar, Haubern, Herbelhausen, Altenhaina, Halgehausen und Oberholzhausen erfasst.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare