Bürgermeister Rüdiger Heß wirbt in Sachsen für neuen Austausch

Kontakt zu Partnerstädten intensivieren

Frankenberg - Die Städtepartnerschaft zwischen Frankenberg an der Eder und Frankenberg in Sachsen soll wieder belebt werden. Darauf wies Bürgermeister Rüdiger Heß anlässlich eines Besuches zum Neujahrsempfang im sächsischen Frankenberg hin.

„Es ist ein gemeinsames Anliegen der beiden Bürgermeister unserer Städte, die Partnerschaft weiterzuentwickeln und zu intensivieren“, erklärte Heß. Er habe aufgrund dieser Aussage von den Menschen in Frankenberg (Sachsen) unmittelbar ein positives Feedback erhalten, berichtete der Bürgermeister.

Konkret sei besprochen worden, dass eine Delegation aus dem sächsischen Frankenberg zum Pfingstmarkt an die Eder reist. Im Gegenzug seien die hessischen Frankenberger zum Festakt anlässlich der 825-Jahrfeier des sächsischen Frankenberg an die Zschopau eingeladen worden.

Bürgermeister Rüdiger Heß macht auch darauf aufmerksam, dass einer der langjährigen Wegbegleiter der Partnerschaft zwischen den beiden Verwaltungen, der sächsische Erste Beigeordnete Peter Pöhnisch, in Ruhestand geht.

Über die Intensivierung der Partnerschaft habe er auch dem Vorstand der Partnerschaftsvereinigung Frankenberg (Eder) berichtet, erklärte Heß. Die Vorsitzende der Partnerschaftsvereinigungs, Elke Menke, erklärte dazu: „Aus Sicht der Partnerschaftsvereinigung freuen wir uns, dass der Bürgermeister sich persönlich um die Intensivierung der Städtepartnerschaften kümmert.“

Heß freut sich nach eigenem Bekunden schon sehr auf das aktive Betreiben der Partnerschaftsbestrebungen der Stadt Frankenberg (Eder) mit ihren Partnerstädten, speziell bei der deutsch-deutschen Städtepartnerschaft.

In Frankenberg (Sachsen) sei er von dem dortigen Jugendpfleger und Streetworker bereits für die Planung einer Theateraufführung in Frankenberg (Eder) angesprochen worden. „Die Sachsen planen dazu ein Theaterstück für Jugendliche, wo es um den Vergleich zwischen Ost und West geht“, erläuterte Rüdiger Heß.

„Auch aus Seekirchen gibt es deutliche Signale, die Städtepartnerschaft wieder mit neuem Schwung zu erfüllen“, sagte der Rathauschef. Zum Partnerschaftsjubiläum im Herbst wollen die Österreicher mit zwei Bussen anreisen. (r)

Kommentare