Konvoigruppe Waldeck-Frankenberg feierte 25-jähriges Bestehen

+
Blicken auf 25 Jahre Konvoigruppe: (von links): Wilfried Vogel, Landrat Dr. Reinhard Kubat, Kreistagsvorsitzende Iris Ruhwedel, Hans-Dieter Hiller, Wilfried und Marlies Müller, Wolfgang Theile, Arnold und Heide Wilke, Stadtverordnetenvorsteherin Lieselotte Hiller und Bürgermeister Klaus Friedrich.

Waldeck-Frankenberg. Freunde, Vertreter der heimischen Politik sowie Weggefährten ehrten bei einem Empfang die Konvoigruppe Waldeck-Frankenberg zu ihrem Jubiläum.

Ein Lademeister, ein Hintergrundmann, ein Verpflegungsobmann und ein „zuverlässiges Arbeitstier“: Das sind nicht die einzigen Aufgaben, die Hans-Dieter Hiller, Wilfried Müller, Wolfgang Theile und Arnold Wilke bei der Konvoigruppe Waldeck-Frankenberg erfüllen. Landrat Dr. Reinhard Kubats Aufzählung zeigt aber, wie viel Arbeit in verschiedenen Bereichen hinter einem Vierteljahrhundert Lieferungen steckt.

Für die vier „zuverlässigen Stützen“ hatte der Landrat eine Anerkennung im Gepäck: Ehrenbriefe des Landes Hessen. Auch den Vorsitzenden Wilfried Vogel hat die Politik nicht vergessen: „Seine Ehrung befindet sich aber noch auf dem Postweg aus Berlin“, verriet Kubat.

Freunde, Vertreter der heimischen Politik sowie Weggefährten fanden sich zu einem Empfang im Korbacher Rathaus zusammen, um der Konvoigruppe Waldeck-Frankenberg zu ihrem Jubiläum die gebührende Anerkennung zu zeigen. „Unsere Gesellschaft braucht Menschen, die mehr tun als ihre Pflicht“, befand Bürgermeister Klaus Friedrich. Es solle selbstverständlich sein, die Augen zu öffnen und seinen persönlichen Beitrag zu leisten - die Mitglieder der Konvoigruppe täten dies. Die Dankesredner berücksichtigten auch ihre Frauen, die ihre Männer in die Ungewissheit fahren ließen.

Dankbarkeit aus Zielgebieten

Einige der Redner hatten selbst weite Strecken hinter sich gebracht: Sowohl aus der russischen Region Pereslavl als auch aus dem ukrainischen Wolhynien kamen Gäste. Serhiy Martyniak, Parlamentarier in Kiew und Vorsitzender der Hilfsorganisation „Europäischer Vektor“, bedankte sich für fünf Jahre Kooperation - wenn er alles nennen wolle, wofür er dankbar sei, reiche der Abend nicht aus. Die aktuelle Situation in der Ukraine lasse derweil nicht hoffen, dass künftig keine Hilfen mehr nötig seien.

Pereslavls Landrat Vladimir Denisiuk überreichte Wilfried Vogel die Ehrenurkunde seines Kreises. (wf)

Mehr zu diesem Thema in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare