Konzert des Jugendchors „Kalinonka“ in der Allendorfer Kirche

Volkstümliche Lieder: Ein farbenprächtiges Bild bot der Chor Kalinonka aus der Ukraine bei seinem stimmgewaltigen Konzert in der Allendorfer Kirche. Foto:  Strieder

Allendorf-Eder. Lebhaften Beifall mit stehenden Ovationen erhielt der Jugendchor „Kalinonka“ aus der Ukraine bei einem überaus stimmgewaltigen Konzert am Freitagabend in der voll besetzten Allendorfer Kirche.

Der Chor mit etwa 30 Jugendlichen aus der Region um den Katastrophenreaktor von Tschernobyl war eine Woche Gast der evangelischen Kirchengemeinde Allendorf. Die Jugendlichen und ihre erwachsenen Betreuer waren untergebracht bei Familien in Allendorf, Battenfeld und Rennertehausen.

Die jungen Leute aus der Ukraine sangen in ihren landestypischen Trachten überwiegend volkstümliche Lieder aus ihrer Heimat erneut im Allendorfer Gotteshaus, in dem sie bereits vor sechs, vier und vor zwei Jahren Konzerte gemeistert hatten. Bei einigen Liedern gefielen besonders die Solopassagen junger Sängerinnen und Sänger.

Mit kurzen Textlesungen in deutscher Sprache informierte der Chor über den Inhalt seiner Lieder und über Kultur und Brauchtum in der ukrainischen Heimat. Die Chorvorträge wurden aufgelockert mit ukrainischen, moldawischen und russischen Tanzeinlagen sowie szenischen Spielen.

Spontan klatschten die 300 Zuhörer in der Kirche beim bekannten „Kalinka“ mit. In deutscher Sprache sang der Chor „Lustig ist das Zigeunerleben“ und „Moskauer Abende“. Um einige Zugaben kamen die jungen Leute aber nicht herum. Mehrmals erhoben sich die Musikfreunde von ihren Plätzen und spendeten lange Beifall.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Montagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare