Big Band des Heeresmusikkorps Koblenz spielt in Frankenberg

Konzert mit Whitney Houston und Zorro

+
Unter Bannern, die Kinder aus dem Landkreis zum Geburtstag der Lebenshilfe gestaltet haben, trat die Koblenzer Big Band am Donnerstagabend in der Ederberglandhalle auf.Fotos: Patricia Kutsch

Frankenberg - Rhythmen die ins Blut gehen und ein bisschen Gänsehaut - dafür hat die Big Band des Koblenzer Heeresmusikkorps in Frankenberg gesorgt. Sie spielten am Donnerstagabend zu Gunsten der Frankenberger Lebenshilfe und des Familienbetreuungszentrums.

Leise Trompetentöne, mächtige Posaunenklänge und eine ergreifende Stimme: Solisten und die gesamte Big Band des Heeresmusikkorps aus Koblenz haben den Besuchern des Konzerts in der Ederberglandhalle einen musikalischen Leckerbissen geboten. Freunde des Jazz kamen dabei voll auf ihre Kosten.

Etwas enttäuscht zeigte sich der Vorsitzende des Lebenshilfevereins, Helmut Klein, über die Besucherzahl. Rund 140 Menschen saßen verteilt in der großzügig bestuhlten Halle. Das Publikum begrüßte er zu diesem Auftakt eines besonderen Jubiläumsjahres: Die Frankenberger Lebenshilfe feiert 50. Geburtstag. Von Seiten der Bundeswehr begrüßte Major Christoph von Bormann die Gäste. Er erklärte, dass Lebenshilfe und Bundeswehr auf den ersten Blick nicht viele Gemeinsamkeiten hätten - die offenbaren sich erst auf den zweiten Blick: Das Soldatengesetz schreibe die Pflicht zur Kameradschaft vor, also zur Solidarität, Unterstützung und Fürsorge. „Und genau damit widmet die Lebenshilfe sich den Menschen mit Behinderung.“ Der Erlös des Benefizkonzerts ging zu Gunsten der Lebenshilfe und des Frankenberger Familienbetreuungszentrums der Burgwaldkaserne. Veranstalter war die Reservistenkameradschaft, die bereits im Jahr zuvor ein Konzert mit den Koblenzern organisiert hatte.

Mit dabei hatten die Koblenzer wieder die Sängerin Claudia Breuer. Die überzeugte nicht nur mit Blues in der Stimme, sondern riss auch mit viel Gefühl und einer großen Bandbreite an Tönen ihr Publikum mit. Sowohl sie, als auch die Big Band brillierten vor allem beim glanzvollen Abschluss des Konzerts: Einem Mix aus den schönsten Liedern von Whitney Houston. Kraftvoll war Breuers Stimme bei „Saving all my love for you“, gefühlvoll wurde es mit „How can I know“ und richtig schwungvoll mit „I wanna dance with somebody“.

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten Ausgabe der Frankenberger Zeitung.

Kommentare