Landjugend Geismar präsentierte ihren neuen Schmuck zum Erntedankfest

Vom Korn zur Krone

Haben die Erntekrone vorbereitet: (von links) Matthias Graß, Judith Kann, Frank Tobias, Alisa Faust, Christian Bitter und Mathias Eckel von der Landjugend Geismar. Foto: Hempel

Geismar. Ein Gerüst aus Weizen um einen Bau aus Stahl und Aluminium: Leicht ist sie nicht, die neue Erntekrone. Breit und schwer steht sie vor den Füßen der Jugendlichen der Landjugend Geismar. Mit ebenso viel Aufwand wie Geschick haben sie an dem Traditionsstück gebaut, gebohrt und gebastelt.

Vom Saatgut zum Weizen

Der Weg vom Saatgut zur fertigen neuen Erntekrone ging ein weites Stück am Glück entlang. Durch Einflüsse einer für den Ackerbau eigentlich ungünstigen Witterung sind bis zur Ernte viele Körner leer geblieben.

Für die Landwirte allgemein keine gute Nachricht, für den Kronenbau von Vorteil: So bekomme der Weizen mehr Volumen, sagt Dominik Freitag von der Landjugend. Zudem machten Mäuse und Vögel auf Nahrungssuche einen Bogen um das Getreide.

Nach der Ernte sprühen wir die Weizensträuße immer wieder mit Haarspray ein.

Dominik Freitag über den Erntekronenbau

Nicht weniger als 80 Quadratmeter Weizenfläche müssen für einen Kranz mit vier nach oben gebundenen Getreideähren herhalten. Am Ende misst der Kranz knapp mehr als einen Meter. Das Korn, das man für geeignet hält, wird nach der Ernte in kleine Sträuße gebunden und zum Trocknen auf den Scheunenboden gehängt. Vier bis zehn Wochen hängt es dann da und trocknet. So geht die Herstellung der gebundenen Erntekronen seit eh und je.

Eine Abweichung von der Tradition gibt es dann doch, erklärt Dominik Freitag: „Nach der Ernte sprühen wir den Weizen immer wieder mit Haarspray ein.“ Der Grund dafür: „Das macht die Ähren widerstandsfähiger gegen Wind und Wetter, und sie zerfallen beim Trocknen nicht so schnell.“ Aber auch die traditionelle Segnung wird es für den Kranz nicht geben.

Bunt geschmückt

Ist der Weizen getrocknet, geht die Arbeit eigentlich erst los. Zwischen sechs bis acht Jugendliche haben in Geismar zwei Tage lang jeweils bis zu acht Stunden an der Krone geflochten. Mit Bändern bunt geschmückt, soll sie auf Festen und Umzügen zum Einsatz kommen. Der Termin für den ersten großen Auftritt der Krone steht bereits: Donnerstag, 30. September, wenn die Landjugend in Wiesbaden Ministerpräsident Volker Bouffier zum Erntedank besucht.

Von Claudia Hempel

Quelle: HNA

Kommentare