Kornhaus hat ausgedient: Raiffeisen-Warenzentrale bündelt Angebote am neuen Standort

+
Mit alten Fotos demonstrieren Armin Hesse (links) und Klaus Brüne, wie sich das jetzt leerstehende Frankenberger Kornhaus in seiner mehr als 100-jährigen Geschichte verändert hat.

Frankenberg. Als das Kornhaus im September 1909 eröffnet wurde, waren die Frankenberger Bürger auf diese wirtschaftliche Errungenschaft so stolz, dass sie das Gebäude mitsamt dem Fortschrittssymbol Eisenbahn auf ihren Ansichtskarten abbildeten. Jetzt geht dieses Stück Stadtgeschichte zu Ende.

Das einstige Zentrum für den genossenschaftlichen Landhandel im Frankenberger Land mit Tanklager hat seine Rolltore gegenüber vom Bahnhof für immer geschlossen, die Regale sind leer.

Von jetzt ab konzentriert die Raiffeisen-Warenzentrale Kurhessen-Thüringen ihr Angebot ein paar hundert Meter weiter an dem modern ausgestatteten Standort Siegener Straße 34.

„Hier, wo sich bereits die Landmaschinenwerkstatt, das Hochsilo und seit drei Jahren auch die 24-Stunden-SB-Tankstelle befinden, bieten wir dem Kunden jetzt alles an einem Ort“, erklärt Klaus Brüne, der von Wetter aus die Frankenberger Außenstelle mit Zweigstellenleiter Armin Hesse betreut. Vor allem sei für die Landwirte die Anfahrt nun viel praktischer geworden.

„Alle 32 Mitarbeiter der verschiedenen Geschäftsbereiche stehen hier in der Raiffeisen-Zentrale als Ansprechpartner zur Verfügung.“ Zehn davon seien bis zum Schluss im alten Kornhaus Siegener Straße 4 beschäftigt gewesen, so Hesse

Mehr lesen Sie in der gedruckten Dienstagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare