Don Kosaken begeisterten Publikum in Reddighausen

+
Gemeinsames Schlusslied: Die Chorgemeinschaft Reddighausen als Gastgeber sangen am Ende des Konzerts mit den Don Kosaken „Ich bete an die Macht der Liebe“. Foto:  Nawrotzki

Reddighausen. Dieser Abend wird den Zuhörern noch lange in Erinnerung bleiben: Der Don-Kosaken-Chor „Serge Jaroff“ hat ein Konzert in der Reddighäuser Festhalle gegeben.

Auch die Gastgeber der Chorgemeinschaft Reddighausen sangen einige Lieder - zum Abschluss auch eins gemeinsam mit den russischen Sängern.

Die Reddighäuser Festhalle war voll besetzt. Helmut Bender, Vorsitzender der Chorgemeinschaft, begrüße die vielen Zuhörer. Er freue sich, dass es gelungen sei, die Don Kosaken für ein Konzert in Reddighausen zu engagieren.

Die Chorgemeinschaft mit Dirigent Karl-Heinz Wenzel eröffnete den musikalischen Reigen mit den Liedern „Weihnacht im Lichterschein“ von Maria Roncayli, „Im Lichterglanz der Sterne“ mit Wenzel als Solo-Sänger und „Es ist ein Ros entsprungen“.

Weihnachtliche Lieder

Unter dem Applaus der Zuhörer betraten die Don Kosaken die Bühne der Reddighäuser Festhalle. Dirigent Wladimir Pasdrij begrüßte die Zuhörer und gab einen Überblick über den ersten Teil des Programms, das weihnachtlich inspiriert war.Nach jedem Lied gab es von den Zuhörern stürmischen Beifall.

Die Sänger kommen von großen osteuropäischen Opernhäusern und begeistern mit zum Teil sensationellen Stimmen in einem selten gehörten Klang. In jedem Lied gab es für jede Stimmlage ein Solo.

Nach einer kurzen Pause setzten die Don Kosaken ihr Programm fort zum Beispiel mit „Mitternacht in Moskau“, „Die Zwölf Räuber“ und „Russische Polka“. Einen Höhepunkt gab es zum Schluss des Chorabends: Die Don Kosaken sangen mit der Chorgemeinschaft Reddighausen „Ich bete an die Macht der Liebe“.

Mehr in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Von Felix Nawrotzki

Quelle: HNA

Kommentare