Kreisbauernverband Frankenberg setzt auf Raps

+
Gruppenbild im Rapsfeld: (von links) Kreislandwirt Fritz Schäfer, der Geschäftsführer des Kreisbauernverbandes Frankenberg, Matthias Eckel; Rapsblütenkönigin Monika I., Ölmühlenbetreiber Armin Hesse und Heinrich Heidel, Vorsitzender Kreisbauernverband.

Frankenberg. Der Kreisbauernverband Frankenberg will den Raps als Rohstoff noch stärker in den Fokus rücken. Dafür war jetzt die Hessische Rapsblütenkönigin Monika Allendörfer zu Besuch in der Ölmühle in Haubern.

Gerade für den Raps als Grundlage für Speiseöl sieht deren Betreiber Armin Hesse noch Potenzial. Derzeit werde im Landkreis Waldeck-Frankenberg auf 15 Prozent der Ackerfläche Raps angebaut, teilt der Kreisbauernverband mit.

Mehr lesen Sie in der gedruckten Freitagsausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine.

Quelle: HNA

Kommentare