Kreisel in Battenfeld mit Unterführung?

Wie kommen Fußgänger sicher über die Straße? Das ist eine zentrale Frage beim anstehenden Umbau der Kreuzung B 236/Edertalstraße in Battenfeld. Geprüft werden soll eine Fußgänger-Unterführung auf der von hier aus gesehen rechten Seite. Foto: Hoffmeister

Allendorf-Eder. Für den geplanten dritten Kreisel in Allendorf soll eine Unterführung geprüft werden, die der Sicherheit der Fußgänger dienen würde. Gebaut werden soll der Kreisel ab Juli dieses Jahres.

Der geplante Kreisverkehr an der Kreuzung B 236/Edertalstraße erhitzt weiter die Gemüter in der Industriegemeinde. Die Baukosten sind mit rund 700 000 Euro veranschlagt, davon soll die Gemeinde Allendorf-Eder rund 116000 Euro tragen. Um die Sicherheit der Fußgänger beim Überqueren der viel befahrenen Bundesstraße sicherzustellen, soll nach Auskunft von Bürgermeister Claus Junghenn auch der Bau einer Fußgänger-Unterführung geprüft werden.

Den Wunsch nach einer direkten Anbindung der Otto-Wickenhöfer-Straße (früher Aldi, dm, Quick-Schuh) über einen „fünften Arm“ in dem zu bauenden Kreisel brachte Eckhard Pauly (FDP) erneut aufs Tapet.

Bürgermeister Junghenn sieht dafür keine Realisierungschancen. „Das ist eine Diskussion, die wir schon in den Jahren 2001 oder 2002 geführt haben“, sagte Junghenn. Aussage der Fachbehörde Hessen-Mobil sei damals wie heute gewesen: Einzelne Arme aus einem solchen Kreisel müssten auf öffentliche Straßen und dürften nicht auf Privatgrundstücke führen. Darüber hinaus reiche der verfügbare Platz an der Kreuzung für einen fünfarmigen Kreisel gar nicht aus. (off)

Was Fachleute von Hessen-Mobil zur Sicherheit von Fußgänger-Überwegen sagen und ob der neue Kreisel beleuchtet werden soll, lesen Sie in der gedruckten Samstag-Ausgabe der HNA Frankenberger Allgemeinen.

Quelle: HNA

Kommentare