900.000 Euro teurer Bau soll für mehr Sicherheit sorgen

Kreisel zwischen Allendorf und Battenfeld freigegeben

+
Vertreter der Gemeinde, des Kreises und der ausführenden Firmen haben den dritten Kreisverkehr auf Allendorfer Gebiet freigegeben.Foto: Treude

Allendorf (Eder) - Für mehr als 900.000 Euro wurde zwischen Allendorf und Battenfeld ein Kreisverkehr gebaut und die Straßendecke erneuert. Am Mittwochvormittag erfolgte die offizielle Freigabe.

Ein Kreisverkehr folgt in Allendorf auf den nächsten. Mit der Fertigstellung des dritten Kreisels durchqueren Autofahrer nun auf der Bundesstraße 236 innerhalb weniger hundert Meter drei der sogenannten Verkehrsknotenpunkte. Am Mittwochvormittag erfolgte die offizielle Freigabe des Kreisels zwischen Allendorf und Battenfeld.

Zusätzlich zum Kreisverkehr wurden auch die Decken der Kreisstraßen 119 in Richtung Battenfeld und 121 nach Allendorf und der B 236 auf einigen Metern erneuert. Dadurch sind insgesamt Kosten in Höhe von 927.000 Euro entstanden. Den größten Anteil steuerte der Landkreis mit fast 420.000 Euro bei, rund 370.000 Euro übernimmt der Bund und etwa 140.000 Euro entfallen auf die Gemeinde.

„Das ist eine große Investition für den Landkreis, denn es gab keine Landesförderung“, sagte der Erste Kreisbeigeordnete Jens Deutschendorf. Er betonte, dass sich das Gewerbe in Allendorf weiter entwickle und der Bau somit von Bedeutung sei: „Hier tut sich einiges. Daher besteht auch ein großer Anspruch an die Infrastruktur.“

Im Rahmen der Arbeiten erfolgte die Einigung, dass die Gemeinde Allendorf die Baulast für die Kreisstraße 121/Riedweg übernimmt – vom Kreisel an bis zum zum Abzweig auf die B 253 bei Rennertehausen, also über etwa zwei Kilometer. Dafür gestattet der Landkreis der Kommune einen Baukostenzuschuss in Höhe von 200.000 Euro. (tt)

Mehr lesen Sie in der Frankenberger Zeitung von Donnerstag, 13. November.

Kommentare