Kreishandwerkerschaft: 16 Jungmeister ausgezeichnet

Neue Handwerksmeister: Während einer Feier in der Ederberglandhalle in Frankenberg erhielten 16 Jungmeister ihre Meisterbriefe. Weitere zwölf neue Meister konnten an der Feier nicht teilnehmen. Mit im Bild: Kreishandwerksmeister Karl-Heinz Göbel (vorne links) sowie (vorne von rechts) der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Gerhard Brühl, CDU-Landtagsabgeordneter Michael Boddenberg und der Präsident der Handwerkskammer Kassel, Heinrich Gringel. Fotos: mjx

Waldeck-Frankenberg. 16 Jungmeister aus Waldeck-Frankenberg haben ihre Meisterbriefe erhalten.

Frankenberg. Der rote Teppich war ausgelegt, das Orchester der Edertalschule spielte John Williams Filmmusik „Superman“, über der Bühne prangte in großen Lettern das Wort „Meisterfeier“: Während eines Festaktes am Freitagabend in der Ederberglandhalle in Frankenberg bekamen 16 Jungmeister aus dem Bereich der Kreishandwerkerschaft Waldeck-Frankenberg ihre Meisterbriefe überreicht.

Das Alter der neuen Jungmeister: 21 bis 42 Jahre. Unter dem Strich hatten 29 Jungmeister die Prüfung mit Erfolg absolviert - 13 von ihnen konnten aus privaten Gründen aber nicht an der Meisterfeier teilnehmen.

„Der Meisterbrief hat nichts von seiner Attraktivität verloren“, rief Kreishandwerksmeister Karl-Heinz Göbel den Jungmeistern zu. Gäste aus Handwerk, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft zollten den neuen Jungmeistern dabei viel Beifall.

Mit 42 Meister geworden

Eine besondere Leistung vollbrachte Henning Göge aus Lichtenfels: Er erhielt gleich zwei Meisterbriefe: als Dachdeckermeister und als Zimmerermeister. Zudem war er prüfungsbester Zimmerermeister. it 42 Jahren machte Paul Bohn aus Korbach noch seinen Meistertitel im Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk:„Ich hatte 18 Jahre lang gezögert“, sagte er - letztlich mit Freude über seine Leistung, wie er gegenüber dieser Zeitung sagte.

Die Festrede mit der Laudatio auf die Jungmeister hielt Michael Boddenberg, der Vorsitzende der CDU-Fraktion im hessischen Landtag, selbst Fleischermeister von Beruf.. Den neuen Meistern im Handwerk gratulierte er mit hoher Wertschätzung: „Sie haben eine außergewöhnliche Leistung vollbracht.“ Dabei erinnerte er daran, dass sich die Jungmeister für die Prüfung mit praktischen handwerklichen Dingen, aber auch mit der Theorie, mit betriebswirtschaftlichen und rechtlichen Themen sowie mit berufs- und arbeitspädagogischen Fragen beschäftigen mussten.

Den Jungmeistern rief Boddenberg zu, den richtigen Weg eingeschlagen zu haben: „Mit dem Meistertitel haben Sie die Zugangsberechtigung zu jedem Studiengang in unserem Bundesland erworben.“

„Wir leben 2016 in einem Land, dem es noch nie so gut ging wie heute“, sagte Boddenberg: „Die Löhne und Renten steigen, wir haben nur noch 2,7 Millionen Arbeitslose und wir haben ein großartiges Bildungsniveau.“ Die große Herausforderung sei es nun, den Fachkräftemangel zu beseitigen. „2025 werden wir 2,5 Millionen nicht zu besetzende Stellen haben“, prognostizierte der CDU-Politiker.

Den Jungmeister sagte Boddenberg daher eine rosige Zukunft voraus: „Sie treffen heute auf einen Arbeitsmarkt, wo sie praktisch eine Arbeitsplatzgarantie haben. Sie werden in ihrem ganzen Leben nie arbeitslos.“

Grußworte hielten Frankenbergs Bürgermeister Rüdiger Heß, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke und der Präsident der Handwerkskammer Kassel, Heinrich Gringel. (mjx)

Wer die 29 neuen Jungmeister sind - und interessante Zitate aus der Meisterfeier finden Sie in der gedruckten Montagausgabe der HNA Frankenberger Allgemeine

Quelle: HNA

Kommentare